Bildungsbudget: Die Tücke der strukturellen Lücke

Kommentar der anderen30. Oktober 2015, 17:18
54 Postings

Das Geld für die Schulen fehlt nicht aufgrund höherer Gewalt, sondern wegen politischer Fehlentscheidungen in der jüngeren Vergangenheit. Diese wären leicht zu korrigieren

Gute Nachrichten für Bildungsministerin Heinisch-Hosek: Sie hat für das laufende Jahr 2015 ein Nachtragsbudget in Höhe von 300 Millionen Euro erhalten, um die "strukturelle Lücke" im Bildungsbudget des laufenden Jahres auffüllen zu können. Weniger erfreulich ist, dass die Strukturen bleiben, die zu diesem Fehlbetrag geführt haben. Weshalb das Personalbudget im Schulbereich jährlich aus dem Ruder läuft. Wo entstehen diese finanziellen Lücken?

Die erste Lücke ins Budget riss eine politische Entscheidung der damaligen Unterrichtsministerin Claudia Schmied aus dem Jahr 2007. Beginnend mit dem Schuljahr 2007/08 wurde in den ersten Klassen der Volksschulen, Hauptschulen und Gymnasien die Klassenschülerhöchstzahl auf 25 herabgesetzt und dies in den nächsten Jahren auch in den zweiten bis vierten Klassen eingeführt. Aus demselben Jahr datiert auch eine Studie des IHS, die die Verringerung der Klassenschülerzahl als größten Kostentreiber für die Personalkosten identifiziert. Dabei wurden die Schüler schon davor nicht in überfüllten Klassen unterrichtet. Österreich lag bereits vor der Reform leicht besser als der Durchschnitt der EU-Staaten.

Schon im ersten Jahr der Reform wurden in den ersten Volksschulklassen durchschnittlich nur noch 18,1 Kinder unterrichtet, in den ersten Hauptschulklassen waren es 20,4 Kinder. Seither hat sich dieser Trend auf alle Schulstufen der Volksschulen, Hauptschulen und Neuen Mittelschulen ausgeweitet. Die kleineren Klassen werden zwar von Lehrern, Eltern und Schülern positiv beurteilt. Allein: Die Forschung kann bisher keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen Klassengröße und Unterrichtsqualität nachweisen. Die OECD merkt an, dass sich die Klassengröße eher auf die Arbeitsbedingungen und die Zufriedenheit der Lehrpersonen als auf die Qualität des Unterrichts auswirkt.

Und die Kosten? Bereits für das Schuljahr 2008/09 stellte der Rechnungshof zusätzliche Personalkosten von rund 146 Mio. Euro fest. Seit der Umsetzung der Reform in allen Schulstufen werden jährlich über 330 Mio. Euro für konstant niedrige Klassenschülerzahlen aufgewendet.

Ein Herzstück der Reformbemühungen Schmieds war die Einführung der Neuen Mittelschule: ein umfassendes pädagogisches Reformprogramm zur Lösung der Probleme vor allem an städtischen Hauptschulen. Auch sie wurde ohne wissenschaftliche Entscheidungsgrundlage eingeführt. Noch bevor die Evaluierung der Versuchsschulen stattfinden konnte, beschloss die Regierung 2012 die Einführung der Neuen Mittelschule (NMS) in ganz Österreich. Mit dem Schuljahr 2018/19 werden die Hauptschulen vollständig vom neuen Schultyp abgelöst sein.

Mit beträchtlichen finanziellen Folgen: Laut Rechnungshof stiegen die durchschnittlichen Lehrerpersonalkosten von 6600 Euro pro Schüler und Schuljahr an Hauptschulen schlagartig auf rund 7200 Euro pro Schüler und Schuljahr an den NMS. Dadurch entsteht für das Unterrichtsbudget im Jahr 2016 verglichen mit 2008 eine Mehrbelastung von über 200 Mio. Euro, die sich bis zum Vollausbau auf jährlich rund 230 Mio. Euro ausweiten wird. Ein Großteil dieser Zusatzkosten sind höhere Personalkosten durch den Einsatz von Teamteaching (Zwei-Lehrer-System) in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch. Damit soll der Unterricht besser auf die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen der einzelnen Schüler abgestimmt werden.

Wie die Evaluierung zeigte, verbessert das neue pädagogische Modell zwar die Unterrichtsqualität und die Schulkultur. Aber die Neue Mittelschule leistet keinen Beitrag zu mehr Chancen- und Bildungsgerechtigkeit. Im Vergleich der Schüler zeigt sich: Ihre Kenntnisse (fachliche Leistung) haben sich nicht verbessert, gerade auch nicht bei den leistungsschwächeren Schülern. Daher fordern viele Experten einen zielorientierteren Einsatz der zusätzlich aufgewendeten Ressourcen.

Zusammenfassend ergibt sich: Die beiden Reformen kosten jährlich knapp 560 Millionen Euro zusätzlich. Für beide Reformen gab es zum Zeitpunkt der Umsetzung keine wissenschaftlich fundierte Grundlage, und das Geld wird mit der Gießkanne verteilt. Was hätte zu geschehen? Eine Erhöhung der Klassenschülerzahlen auf den Durchschnittswert der EU-Staaten sowie ein gezielter Einsatz des Teamteachings an NMS könnte einen Großteil der Mittel einsparen, ohne die Qualität der Schulbildung zu beeinträchtigen. Die Hälfte des gesparten Gelds sollte gezielt an Schulen gehen, die wegen ihres hohen Anteils an Risikoschülern mehr Förderung brauchen als der Durchschnitt. Und mit der anderen Hälfte könnte das Defizit im Bildungsbudget, die sogenannte "strukturelle Lücke", geschlossen werden. (Wolfgang Feller, 30.10.2015)

Wolfgang Feller ist Projektleiter für den Bereich Bildung bei der Agenda Austria.

Share if you care.