"Darkmouth": Greller Grusel mit Witz

3. November 2015, 12:27
posten

Fantasyschmöker von Shane Hegarty

Das bestechende Cover schrie nahezu ,Lies mich!', und so musste ich dem Ruf der Monster folgen", lässt uns ein begeisterter Hobbyrezensent wissen – und verleiht damit in Sachen Regel Nr. 1 der "Agenda Lesen" die Höchstnote: Ein Buch soll gelesen werden? Dann gestalte man es eyecatchig und angreiflustig. Die giftgrün-höllenfinstere Halloweendeko, genregerecht mit Grr: grell, gruselig und grabesschwarz, schafft das so vorbildlich, dass ausnahmsweise ein Titel für ein Lesealter ab zehn vorgestellt wird.

Damit zu den inneren Werten des Fantasyschmökers: jede Menge Monster vulgo "Legenden", ein reichlich verunsicherter Nachwuchs-Legendenjäger namens Finn, mit Emmie eine kongeniale Mädchen-Identifikationsfigur. Kurz und knackig gehaltene Kapitel sowie allerlei sehr gelungene Illustrationen. Spannung, Action und Witz: "Finn wurde geboren, um die Welt zu retten. Leider." Darkmouth (Teil eins von sechs) ist Shane Hegartys Romandebüt. Der Vater von vier Kindern weiß, wie und für wen er schreibt. Eine gelungene Monstrosität. (Helmuth Santler, Album, 31.10.2015)

Shane Hegarty, "Darkmouth. Der Legendenjäger". € 17,50 / 370 Seiten. Oetinger Hamburg 2015

  • Artikelbild
    cover: oetinger-verlag
Share if you care.