"Erfrischend chancenreich": EtatMaus im September geht an Kepler-Fonds

29. Oktober 2015, 17:13
2 Postings

Der Preis steht für die Kampagne zu Kepler-Mischfonds – Userinnen und User kürten sie zur besten Onlinewerbung auf derStandard.at

Wien – Mit dem Slogan "Erfrischend chancenreich" holte sich Kepler-Fonds die EtatMaus im September. User kürten die Kampagne zur besten des Monats. Als Werbemittel zum Einsatz kam ein Medium Rectangle.

Der Preis steht für die Kampagne zu Kepler-Mischfonds. Die kreative Idee wurde von der Kepler-Fonds KAG gemeinsam mit dem Konzernmarketing der Raiffeisenlandesbank OÖ umgesetzt und crossmedial u.a. im STANDARD (Print, Online und Mobil) beworben. Für die Mediaplanung und Ausspielung zeichnet die Linzer Mediaagentur MMS verantwortlich.

Michaela Keplinger-Mitterlehner, Generaldirektor-Stellvertreterin der Raiffeisenlandesbank OÖ bedankt sich für die Auszeichnung: "Wir freuen uns über die große Wirkung unserer Werbeformate bei den STANDARD-Usern und Lesern. Dadurch konnten die Seitenaufrufe auf der Kepler-Website, die Ergebnisse in den Suchmaschinen und letztlich auch die Absätze in unseren Mischfonds merklich gesteigert werden."

Platz zwei geht an Netlix vor Parfüm Christian Dior. Mit der Etat-Maus in Gold zeichnet derStandard.at monatlich die beste Idee für Onlinewerbung aus. (red, 29.10.2015)

  • Bei der Übergabe der EtatMaus. V.l.n.r.: Kerstin Schmölz (STANDARD), Sabine Felhofer (Konzernmarketing Raiffeisenlandesbank OÖ), Andreas Rehberger (Kepler-Fonds KAG), Carola Berer (Konzernmarketing Raiffeisenlandesbank OÖ), Willi Hamburger (MMS Werbeagentur GmbH).
    foto: derstandard.at

    Bei der Übergabe der EtatMaus. V.l.n.r.: Kerstin Schmölz (STANDARD), Sabine Felhofer (Konzernmarketing Raiffeisenlandesbank OÖ), Andreas Rehberger (Kepler-Fonds KAG), Carola Berer (Konzernmarketing Raiffeisenlandesbank OÖ), Willi Hamburger (MMS Werbeagentur GmbH).

  • Die beste Kampagne des Monats September kommt von Kepler-Fonds.
    foto: derstandard.at

    Die beste Kampagne des Monats September kommt von Kepler-Fonds.

Share if you care.