VKI legt Aktion zum Energieanbieterwechsel neu auf

29. Oktober 2015, 10:30
5 Postings

Anmeldephase läuft bis 11. Jänner

Wien – Die Aktion des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) zum Wechsel des Energieanbieters geht in die dritte Runde. Ab heute, Donnerstag, können sich Interessierte auf www.energiekosten-stop.at registrieren. Die Anmeldefrist läuft bis 11. Jänner. Währenddessen sucht der VKI über ein Bestbieterverfahren günstige Lieferanten für Ökostrom und Gas und legt den Konsumenten dann Angebote vor.

"Sobald feststeht, welchen Betrag sich der einzelne Haushalt durch einen Anbieterwechsel sparen würde, können Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst darüber entscheiden, ob sie das Angebot verbindlich annehmen wollen", so VKI-Projektleiterin Cora James in einer Aussendung.

Preisgarantie

Die Bestbieter werden am 14. Jänner bekanntgegeben. Energielieferanten, die mit dem VKI zusammenarbeiten wollen, müssen eine einjährige Preisgarantie geben und es muss sich um Ökostrom handeln. Einmalrabatte sind ausgeschlossen. Ab Mitte Februar 2016 bekommen die Teilnehmer der Aktion eine Nachricht mit Details zu Tarifen sowie den voraussichtlichen Ersparnissen. Dann haben sie sechs Wochen Zeit, tatsächlich via Online-Formular zu wechseln.

Laut dem Energiepreismonitor für Oktober können sich Haushalte beim Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum günstigsten Strom- und Gaslieferanten je nach Region zwischen 317 Euro in Tirol und 610 Euro in Linz ersparen. Ohne Rabatte sind es dem VKI zufolge bis zu 190 Euro bei Strom und bis zu 240 Euro bei Gas.

Bei der Energiekostenaktion 2015 haben 17.600 Haushalte mit dem VKI ihren Strom- oder Gasanbieter gewechselt, 48.410 hatten sich unverbindlich angemeldet. Sie sind jetzt Kunden des Stromlieferanten oekostrom bzw. der Gasfirmen Montana (Ostösterreich) oder Gutmann (Westösterreich). 2014 hatte es deutlich mehr, nämlich 98.000 tatsächliche Wechsler bei 260.000 Anmeldungen gegeben. Damals waren Enamo (stromdiskont.at) und goldgas Bestbieter gewesen. (APA, 29.10.2015)

  • Mit dem Wechsel des Energieanbieters kann man sich einiges sparen.
    foto: apa/frank rumpenhorst

    Mit dem Wechsel des Energieanbieters kann man sich einiges sparen.

Share if you care.