Andrea Mayr knackt Olympia-Limit in Frankfurt

25. Oktober 2015, 14:19
18 Postings

Oberösterreicherin wird in 2:33:28 Stunden Zehnte und schafft auf Anhieb Qualifikation für Rio

Frankfurt am Main – Österreichs Rekordhalterin Andrea Mayr hat am Sonntag in Frankfurt/Main in ihrem ersten Marathon seit mehr als drei Jahren auf Anhieb das Olympia-Limit geschafft. Die 36-Jährige belegte in 2:33:28 Stunden den zehnten Platz und blieb damit deutlich unter der Norm für Rio 2016 (2:34:00).

Auch 2011 hatte die mehrfache Berglauf-Weltmeisterin Mayr in Frankfurt (in 2:32:33) die Olympia-Qualifikation geschafft. Der Marathon in London 2012 war ihr bisher letzter. Den Sieg in Frankfurt sicherte sich Gulume Tollesa Chala aus Äthiopien in 2:23:12. Bei den Männern triumphierte ihr Landsmann Sisay Lemma Kasaye in 2:06:26 Stunden.

Andrea Mayr hatte ihr Rennen ganz auf das Erreichen des Olympia-Limits ausgelegt. "Ich hatte extremen Respekt vor dem Marathon und wollte auf keinen Fall aufgeben müssen. Man kann sich im Marathon nie sicher sein. Auch auf den letzten zwei Kilometern kann man viel Zeit verlieren. Deshalb bin ich etwas kontrolliert gelaufen, um das Limit nicht zu gefährden", sagte die Medizinerin.

Es war in mehrfacher Hinsicht ein außergewöhnlicher Marathon für die 36-Jährige. Sportlich, weil sie ihr Training neben dem Beruf als Spitalsärztin absolvieren musste. Und persönlich, weil ein Todesfall im Vorfeld das Vorhaben fast gestoppt hatte. Ihr Vater Michael Mayr war im August bei einem Bootsunfall verunglückt. Sie widmete ihm den Marathonstart in Frankfurt und trug als sichtbares Zeichen den Rufnamen des Vaters ("Salve") anstatt ihres eigenen auf der Startnummer. "Marathon ist Kopfsache. Das war diesmal besonders schwierig", erklärte Mayr in einer ÖLV-Aussendung.

Die Oberösterreicherin schraubte die Zahl der für Rio qualifizierten ÖLV-Aktiven auf fünf. Zuvor hatten 5.000-m-Läuferin Jennifer Wenth, Hürdensprinterin Beate Schrott sowie die Diskuswerfer Gerhard Mayer und Lukas Weißhaidinger das Limit erbracht.

Bei den Männern schaffte in Frankfurt der Kärntner Christian Robin (LC Villach) in 2:22:45 Stunden persönliche Bestzeit und wurde 47. (APA, 25.10.2015)

Share if you care.