Haselsteiner: ÖBB wollte Westbahn schaden

23. Oktober 2015, 10:40
31 Postings

Westbahn-Aktionär legt Thema nun ad acta

Wien – Der Industrielle Hans Peter Haselsteiner, Hälfteeigentümer des ÖBB-Konkurrenten Westbahn, kritisiert die Bundesbahnen in der Causa Flüchtlingskosten scharf. "Die ganze Aktion wurde gezielt von einem der zahllosen Gegner, die die Westbahn in den Reihen der ÖBB hat, verzerrt in die Öffentlichkeit getragen", wurde Haselsteiner im "Wirtschaftsblatt" vom Freitag zitiert.

Auslöser des Konflikts war die Ankündigung der Westbahn, wegen des Flüchtlingsansturms am Wiener Westbahnhof und in Salzburg vorerst keine Bahnhofsgebühren mehr zu zahlen. Für die Benutzung der Schienen forderte sie zudem einen Gebührennachlass um 20 Prozent. Laut Westbahn "war der Zustand für übliche Bahnreisende völlig unzumutbar und unbeschreiblich". Im Internet hagelte es daraufhin massive Kritik an der Westbahn.

Für Haselsteiner hat sich das Thema nun erledigt. "Die Sache ist gelaufen, da noch nachzuhaken hat keinen Sinn. Wir werden das jetzt ad acta legen", sagte er der Zeitung und betonte, die Westbahn habe ausreichend bewiesen, dass sie sich in puncto Flüchtlinge engagiert. Es sei der mehrheitlich privaten Bahn darüber hinaus "ein Anliegen und eine Selbstverständlichkeit", auch weiterhin zu helfen. (APA, 23, 10.2015)

Share if you care.