Kanadas Premierminister warnt vor Gamergate und Frauenfeindlichkeit in Games

23. Oktober 2015, 10:03
91 Postings

Trudeau: "Das sind Dinge, denen wir uns klar widersetzen müssen."

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau warnt vor schädlichen Rollenbildern in Musik, Medien und Pornographie, die die Gleichberechtigung von Frauen hindern und prangert in einem Interview mit The Star auch frauenfeindliche Bewegungen in der Videospielkultur an.

Trudeau erklärte gleichzeitig ein Feminist zu sein und sich für die Gleichberechtigung von Frauen einsetzen zu wollen. Dem Star zufolge verdienen Frauen in Kanada im Schnitt 20 Prozent weniger als Männer, was den Missbrauch von Frauen fördere.

"Sage mit Stolz, dass ich ein Feminist bin"

"Ich bin ein Feminist. Stolz ein Feminist zu sein. Meine Mutter hat mich dazu erzogen, ein Feminist zu sein. Mein Vater kam aus einer anderen Generation, aber er hat mich dazu erzogen, die Rechte jedes Menschen und zu respektieren und zu verteidigen, und ich identifiziere mich zutiefst mit diesen Werten und ich sage mit Stolz, dass ich ein Feminist bin", sagt der kanadische Regierungschef und ruft dazu auf, sich Missständen zu widersetzen.

"Die Dinge, die wir online sehen, seien es Probleme wie Gamergate oder Frauenfeindlichkeit in Videospielen, sind Dinge, denen wir uns klar widersetzen müssen."

Fehlende Vorbilder

Laut Trudeau sei ein großes Problem in vielen Gemeinden, dass Kindern die Vaterfigur fehle und es an positiven Vorbildern mangele.

"Als Eltern und Community-Leader, müssen wir sicherstellen, dass wir Frauenfeindlichkeit in all ihren Ausprägungen und überall bekämpfen, sei es in Modemagazinen, Musik oder Popkultur. Wir müssen alle zusammenarbeiten", heißt es in einer Antwort auf die Frage, wie sich Trudeau erklärt, dass viele der Missbräuche heute auf alte, sondern auf junge Männer zurückzuführen seien. (zw, 23.10.2015)

Links

The Star

Gamergate (Wikipedia)

  • Kanadas Premierminister Justin Trudeau bei einer Parteiveranstaltung 2015
    foto: paul chiasson/the canadian press via ap

    Kanadas Premierminister Justin Trudeau bei einer Parteiveranstaltung 2015

Share if you care.