Frühe Dämmerung zieht Einbrecher an

22. Oktober 2015, 05:30
68 Postings

Im Herbst steigt die Zahl der Einbrüche. Im Schutz der Dunkelheit wird oft ein großer Schaden verursacht

Wien – Die Maronibrater haben ihre Stände aufgesperrt, und damit ist es fix: Der Herbst zieht ins Land. Draußen wird es schneller dunkel, und viele Menschen erleben einen Schock, wenn sie abends nach Hause kommen: Es wurde eingebrochen. Die Statistik der Polizei zeigt, dass vor allem im Herbst die Anzahl der sogenannten Dämmerungseinbrüche steigt. Laut den Schadensmeldungen der Donau Versicherung zeigt sich, dass von Ende Oktober bis Mitte Dezember und dann wieder von Mitte Jänner bis Ende März die Einbruchsmeldungen zunehmen.

Um den dabei entstandenen Sachschaden zumindest annähernd abdecken zu können, lohnt eine Haushaltsversicherung. Mehr als 80 Prozent der heimischen Haushalte sind laut der Wiener Städtischen mit so einer Versicherung versorgt. Aber der einmalige Abschluss solch eines Vertrags reicht nicht, um einen ausgedehnten Schutz über Jahre hinweg zu genießen. Zumindest alle zwei Jahre sollte der Umfang des Versicherungsschutzes überprüft werden, rät Erich Leiß, Vorstand der Wiener Städtischen. Robert Wasner, Vorstand der Uniqa Österreich, rät sogar, die Verträge alljährlich zu checken. Folgende Punkte gilt es zu beachten:

· Ausstattung Wurden in den vergangenen Monaten Zukäufe getätigt, die Wohnung neu ausgestattet oder das Haus durch einen Zubau erweitert? "Dann muss auch überprüft werden, ob die Versicherungssumme im Fall eines Einbruchs, Sachschadens oder bei einem anderen Ereignis wie etwa einem Brand noch reicht", sagt Leiß zum STANDARD. Auch bei einem Wohnungswechsel sollte die Versicherung angepasst werden, vor allem, wenn die neue Wohnfläche größer ist als die alte.

· Sind die Höchsthaftungssummen für Wertsachen wie Schmuck oder Antiquitäten im Fall eines Diebstahls noch ausreichend? Hier sollten nicht nur eigene Zukäufe, sondern vor allem Erbschaften bedacht werden. Eventuell muss die Haftungsgrenze angepasst werden.

· Hat sich die Risikosituation geändert? Wurden zuletzt Sicherheitstüren, eine Alarmanlage oder sonstige Sicherungsmaßnahmen angeschafft? "Das kann zu einer Reduktion der Prämie führen", sagt Leiß. Wichtig ist das auch für Schmuck. "In der Wohnung freiliegender Schmuck (oder Bargeld) ist im Falle eines Einbruchs nur mit einer geringeren Summe versichert, sagt Wolfgang Haas, Sprecher der Donau Versicherung.

· Gedacht werden muss auch an den Nachwuchs. Zu klären ist, wie lange diese kostenlos im Rahmen der Haushaltsversicherung mitversichert sind. Bei Uniqa-Polizzen etwa gilt der Schutz für Kinder bis zum 30. Lebensjahr. Wichtig ist dieser Punkt auch, wenn Kinder etwa im Fall eines Studiums außer Haus wohnen. Geklärt werden muss dann, ob sie im Versicherungsvertrag der Eltern miterfasst sind. Wenn dem nicht so ist, sollte an eine eigene Versicherung – etwa für die WG – gedacht werden.

· Haushaltsgeräte: Hier lauert beispielsweise oft eine Falle beim Herd, denn Ceranfelder sind nicht in allen Haushaltsversicherungen automatisch inkludiert.

· Elektronikgeräte: Diese sind prinzipiell in der Haushaltsversicherung inkludiert. Tablets können aber auch separat via Computerversicherung geschützt werden. "Damit sind Schäden, die in der Haushaltsversicherung nicht inkludiert sind – etwa durch Fehlbedienung oder Ungeschicklichkeit – gedeckt", sagt Wasner. Das gehe derzeit aber nur, wenn der Bildschirm mindestens 18 Zoll groß ist, heißt es aus der Uniqa.

· Die Anschaffung von Tieren, etwa einem Hund: Dieser ist beispielsweise bei der Donauversicherung gratis in der Haushaltsversicherung haftpflichtversichert – aber er muss der Assekuranz gemeldet werden. Andernfalls kann es bei der Haftung – wenn der Hund etwa einen Sachschaden anrichtet – zu Schwierigkeiten kommen.

Was aber ist mit Equipment, das sich nicht in der Wohnung befindet, sondern im Stiegenhaus, im Kellerabteil oder in einem Abstellraum, den mehrere Mieter benützen? Oder wenn das Fahrrad an einem Radständer im öffentlichen Raum angekettet ist? In den meisten Fällen sind jene Räumlichkeiten, die vom Versicherungsnehmer allein benutzt werden, inkludiert. Geklärt werden sollten daher aber jene Räumlichkeiten, die Mieter gemeinsam benutzen.

Pflicht zur Haftpflicht

Zu welchem Wert gestohlene Fahrräder und Co ersetzt werden, hängt letztlich vom Versicherungsvertrag ab. Dass ein Fahrrad zum Neuwert ersetzt wird, ist nicht selbstverständlich. Fahrräder sind im Rahmen der Außenversicherung in vielen Haushaltsversicherungen inkludiert. Auch hier kann eine laufende Überprüfung des Vertrags nicht schaden, denn Außenversicherungen sind oft mit einem bestimmten Prozentanteil der Haushaltsversicherungssumme beschränkt. Möglich ist hier auch eine eigene Fahrraddiebstahlversicherung. Dann müssen aber die Marke, Type und Rahmennummer in der Polizze angeführt sein, erklärt Uniqa-Österreich-Vorstand Wasner.

Eine Haushaltsversicherung ist allerdings nicht nur auf die vier Wände im Inland beschränkt – je nach Leistungspaket ist eine Haftpflichtversicherung inkludiert. Bei der Wiener Städtischen beinhaltet etwa das Premium-Paket eine Privathaftpflichtversicherung mit weltweitem Geltungsbereich. "Damit sind nicht nur die Versicherungsnehmer, sondern auch im gemeinsamen Haushalt lebende Ehegatten, Lebensgefährten oder Kinder vor Schadenersatzansprüchen – etwa bei einem Rad- oder Skiunfall – auch auf Reisen im In- und Ausland versichert", sagt Leiß.

Sorgfaltspflicht

Damit es im Schadensfall rasch Hilfe gibt, müssen Versicherungsnehmer aber auch sorgfältig handeln. So muss beim Verlassen der Wohnung die Eingangstüre versperrt werden. "Das Ins-Schloss-Fallen der Türe gilt nicht als versperrt", warnt Haas von der Donau Versicherung. Im Eigenheimbereich müssen auch Wasserleitungen abgesperrt werden, wenn man eine Woche in den Urlaub fährt.

Die Absicherung des Haushalts gilt für Wasner als eine der wichtigsten Versicherungen, "weil nur sie vor den finanziellen Folgen eines echten existenzbedrohenden Ereignisses – etwa Verwüstung durch einen Brand – schützen kann". Doch es kommt hier besonders auf eine gute Beratung an, heißt es aus der Donau Versicherung. Denn eine zu niedrige Versicherungssumme oder eine mangelhafte Deckung führen im Ernstfall zu Problemen. (Bettina Pfluger, 22.10.2015)

  • Mit Haushaltsversicherungen kann man Einbrüche nicht verhindern, aber wenigstens den Schaden mindern. Foto: APA / Herbert Pfarrhofer
    foto: dpa / andreas gebert

    Mit Haushaltsversicherungen kann man Einbrüche nicht verhindern, aber wenigstens den Schaden mindern. Foto: APA / Herbert Pfarrhofer

Share if you care.