Netanjahu stoppt Mauerbau zwischen arabischen und jüdischen Vierteln

19. Oktober 2015, 11:20
26 Postings

Angesichts der neuen Gewaltwelle sollte Plan umgesetzt werden

Jerusalem – Angesichts einer neuen Gewaltwelle hatte die israelische Regierung geplant, arabische und jüdische Viertel im Ostteil Jerusalems mit einer Mauer trennen. Der Bau der Mauer wurde aber nach massiven Protesten von mehreren Knesset-Abgeordneten nach einer Anordnung von Premierminister Benjamin Netanjahu am Montag vorerst gestoppt.

Das arabische Viertel Issawijeh sollte eingezäunt und damit de facto zu einer Enklave in Jerusalem werden, berichtete der israelische Rundfunk am Montag. Teil des Plans sei eine 1,5 Kilometer lange und neun Meter hohe Mauer, deren Baukosten auf umgerechnet 4,6 Millionen Euro geschätzt werden. Die Mauer solle verhindern, dass Palästinenser aus Issawijeh Steine und Brandflaschen auf Autos werfen, die auf einer naheliegenden Straße zwischen Jerusalem und der Siedlerstadt Maale Adumim unterwegs sind.

Sperre mit Betonblöcke

Ein anderer Teil des Viertels mit rund 20.000 Einwohnern solle mit Betonblöcken abgesperrt werden. Eine ähnliche Sperre sei zwischen der israelischen Siedlung Armon Hanaziv und den arabischen Vierteln Jabel Mukaber und Sur Baher geplant. Ein Sprecher des israelischen Außenministeriums betonte, es handle sich um reine Sicherheitsmaßnahmen und nicht um einen politischen Schritt.

Israel hat ganz Jerusalem zur "ewigen und unteilbaren" Hauptstadt erklärt. Die Palästinenser beanspruchen dagegen den von Israel annektierten arabischen Ostteil Jerusalems als Hauptstadt eines künftigen eigenen Staates.

Seit Monatsbeginn sind bei palästinensischen Schuss- und Messerattacken acht Israelis getötet worden. Mehr als 40 Palästinenser kamen ums Leben, die Mehrheit Attentäter. Die restlichen Menschen wurden bei Konfrontationen mit israelischen Sicherheitskräften getötet. Laut Medienberichten stammen die meisten Täter aus dem arabischen Ostteil Jerusalems. (APA/dpa, 19.10.2015)

Share if you care.