Legendärem Ozeanriesen SS United States droht die Verschrottung

Ansichtssache19. Oktober 2015, 12:54
28 Postings

Die Monroe, Brando und sogar die Mona Lisa reisten einst mit dem Luxusdampfer

foto: ap/jack harris

Die SS United States war das schnellste Linienschiff seiner Zeit, in den 50er- und 60er-Jahren verkehrte es zwischen New York und Europa. Zu den Passagieren gehörten Marilyn Monroe, Coco Chanel und Marlon Brando, auch vier US-Präsidenten überquerten damit den Atlantik. Heute dümpelt der Dampfer in einem Hafenbecken in Philadelphia. Eine Bürgerinitiative will ihn vor der Verschrottung bewahren.

1
foto: ap/matt rourke

"Es war das schönste Schiff der Welt", sagt der 82-jährige Joe Rota, der auf dem Linienschiff als Liftboy und als Fotograf arbeitete. "Was für ein amerikanisches Symbol!" Statt nahe der Freiheitsstatue liegt die SS United States nun in Sichtweite einer Ikea-Filiale. Die Farbe blättert ab, die Rauchfänge sind von der Sonne gebleicht. Die gediegene Innenausstattung ist längst ausgebaut, beim Gang durch die kahlen Gänge unter Deck hallen die Schritte nach.

2
foto: ap/matt rourke

Auf seiner Jungfernfahrt am 3. Juli 1952 brach der gut 300 Meter lange Dampfer den Rekord für die schnellste Atlantiküberquerung. Drei Tage, zehn Stunden und 40 Minuten brauchte das Schiff von New York ins englische Southampton – die Bestmarke steht bis heute. Gebaut wurde die SS United States mit Unterstützung der US-Regierung, die den Ozeanriesen im Kriegsfall als Truppentransporter einsetzen wollte.

3
foto: ap/brynn anderson

Insgesamt beförderte der Dampfer eine Million Menschen auf der Route zwischen den USA und Europa, bis er im November 1969 nach 400 Fahrten außer Dienst gestellt wurde. Die SS United States bot Platz für 2.000 Passagiere und 1.000 Besatzungsmitglieder. An Bord befanden sich drei Orchester, ein Ballsaal, zwei Kinos, 20 Aufzüge und ein Schwimmbad. "Die Technologie, der Komfort, die Geschwindigkeit, das Essen, alles war so perfekt", erinnert sich Rota. "Wir hatten nie einen Ausfall, wir waren niemals verspätet."

4
foto: ap/brynn anderson

Alles, was in der Nachkriegszeit Rang und Namen hatte, reiste mit der SS United States. Sogar Leonardo da Vincis Mona Lisa kehrte auf dem Dampfer von einer Sonderausstellung in der National Gallery in Washington in den Louvre nach Paris zurück. Das Kunstwerk hatte seine eigene Kabine, vor der Schuhe der Größe 48 abgestellt wurden. Offenbar sollten die Passagiere glauben, dass ein sehr großer und kräftiger Mann zum Schutz des Gemäldes in der Kabine sei.

5
foto: ap/brynn anderson

Bald wählten aber immer mehr Reisende das Flugzeug, um den Atlantik zu überqueren. Der Betrieb der SS United States lohnte sich nicht mehr. Der ausgemusterte Ozeanriese wechselte mehrfach den Besitzer, Pläne wie die Umwandlung in ein Kasino oder ein Kreuzfahrtschiff wurden verworfen. Im Jahr 1984 wurden die Möbel und die Innenausstattung versteigert. Seit 2011 befindet sich das Schiff im Besitz einer Bürgerinitiative, die für eine Erhaltung des legendären Dampfers kämpft.

6
foto: ap/matt rourke

An der Spitze der Bemühungen steht Susan Gibbs, Enkeltochter des Architekten William Francis Gibbs, der die SS United States einst entworfen hatte. Die Initiative bemüht sich um Spender und Investoren, als Zukunft für den Ozeanriesen schwebt den Mitgliedern eine Nutzung der 46.000-Quadratmeter-Fläche als Hotel, Apartmentkomplex, Büro oder Museum vor.

7
foto: ap/brynn anderson

Die Kosten für den Liegeplatz in Philadelphia betragen allerdings 60.000 Dollar (52.816,90 Euro) im Monat, die trotz vieler Spenden aus den USA und der ganzen Welt nur schwer aufzubringen sind. "Wir waren niemals näher dran, die SS United States zu retten, und wir waren niemals näher dran, sie zu verlieren", sagt Gibbs. (APA, AFP, 19.10.2015)

8
Share if you care.