Microsoft will Windows-10-Nutzer vom Browserwechsel abhalten

19. Oktober 2015, 10:15
187 Postings

Neue Testversion wirbt beim Versuch neuen Default einzutragen für Edge

Als Microsoft mit Windows 10 vor einigen Monaten eine neue Generation seines Betriebssystems veröffentlichte, sorgte dies rasch für Kritik aus den Reihen anderer Browserhersteller: Microsoft mache den Wechsel auf einen anderen Browser absichtlich schwieriger um dem Mitbewerb zu schaden, hieß es damals etwa von Mozilla.

Schritt für Schritt

Eine kommende Neuerung in Windows 10 scheint nun geradezu prädestiniert, diese Kritik neu aufflammen zu lassen. In einer aktuellen Testversion für das Betriebssystem hat Microsoft nämlich noch einen weiteren Schritt vor einem Browserwechsel eingeführt, wie The Verge aufgespürt hat.

Auswahl

Wer in den Systemeinstellungen auf Firefox oder Chrome umsteigen will, bekommt nun zunächst eine Werbung für Edge präsentiert: "Give Microsoft Edge a shot" heißt es in dem Popup, das die Meriten des Microsoft-Browsers anzupreisen versucht. Darunter zwei Auswahlmöglichkeiten, wovon die erste – das Beibehalten von Edge als Default-Browser – deutlich stärker hervorgehoben ist.

Abwarten

Dieses Verhalten zeigt sich bisher nur im geleakten Build 10568, in einer offiziellen Testversion ist es also noch nicht zu bemerken. Klar ist aber, dass Microsoft nicht nur den eigenen Browser stärker forcieren will: Ähnliche Warndialoge erscheinen auch, wenn die Nutzer versuchen ein anderes Foto- oder Musikprogramm als das voreingestellte zu aktivieren. (red, 19.10.2015)

  • Wer auf einen anderen Browser wechseln will, muss nun noch einen weiteren Schritt unternehmen.
    screenshot: the verge

    Wer auf einen anderen Browser wechseln will, muss nun noch einen weiteren Schritt unternehmen.

Share if you care.