#252: Der Letzte der Ungerechten

19. Oktober 2015, 11:40
posten

„Wenn Sie zeigen, dass Sie Angst haben, dann ist alles verloren.“ Benjamin Murmelstein

Im Jahr 1975 fand auf einer Terrasse in Rom ein historisches Gespräch statt, zwischen Claude Lanzmann und dem ehemaligen Wiener Rabbiner und letzten lebenden „Judenältesten“ Benjamin Murmelstein. Lanzmann arbeitete damals an seinem Film SHOAH (1985), der heute als eines der wichtigsten Werke über den Holocaust gilt. Doch die Zeitzeugenschaft von Murmelstein ist eine andere: Er spricht nicht über die Vernichtung der Juden, sondern über das Überleben, unter Aufbietung höchster taktischer Fähigkeiten. „Nennen Sie es Abenteuerlust“, sagt Murmelstein auf die Frage, warum er selbst nie geflüchtet ist.

Murmelstein war 1938 von Adolf Eichmann als Rechercheassistent zwangsverpflichtet worden; später wurde er ins Vorzeige-KZ Theresienstadt deportiert, als stellvertretender „Judenältester“: Hier sollte er die Stadtverschönerung organisieren, denn Theresienstadt wurde ausländischen Hilfsorganisationen vorgeführt, um den vermeintlich humanen Umgang der Deutschen mit den Juden zu demonstrieren.

„Natürlich wirkte ich an dieser Propaganda mit, um die Weiterexistenz des Ghettos zu gewährleisten“, sagt Murmelstein, der damit wahrscheinlich Tausende gerettet hat. DER LETZTE DER UNGERECHTEN ist das Porträt eines brillanten Taktikers, das auch nach dreieinhalb Stunden noch nicht lang genug ist. (Magdalena Miedl, SKIP)

REGIE: Claude Lanzmann

Sie werden zum STANDARD-Shop weitergeleitet. Bestellung, Versand und Verrechnung werden von Hoanzl durchgeführt. Beim STANDARD-Shop registrierte STANDARD-Abonnenten zahlen ab der ersten DVD keine Versandkosten.

  • Artikelbild
Share if you care.