Mindestens 21 Flüchtlinge in der Ägäis ertrunken

18. Oktober 2015, 13:35
1 Posting

Frauen und Kinder unter den Opfern

Athen/Lesbos – Das Flüchtlingsdrama in der Ägäis dauert an. Mehrere Menschen, darunter auch Kinder, starben am Wochenende bei Versuchen, aus der Türkei nach Griechenland zu kommen. Die Küstenwache rettete Hunderte Menschen.

In der Ägäis sind am Wochenende mindestens 21 Bootsflüchtlinge ums Leben gekommen. Vor der Kleininsel Farmakonisi starb am Sonntag ein Kleinkind. Wie seine Eltern den Behörden sagten, sei es aus dem mit mehr als 100 Menschen überfüllten Flüchtlingsboot während der Überfahrt aus der Türkei nach Griechenland ins Wasser gefallen und ertrunken.

Mann wird vermisst

Wie die Küstenwache am Sonntag weiter mitteilte, sind vor der kleinen Insel Megisti vier Menschen – darunter ein Kleinkind – ertrunken. Ein Mann wird noch vermisst. Touristen retteten elf Menschen aus den Fluten. Sie fuhren zum Zeitpunkt des Unglücks mit einem Segelboot nahe Megisti.

Nach dem Kentern eines Flüchtlingsbootes nahe der Insel Kalymnos waren am Samstag vier Menschen ertrunken, unter ihnen drei Kinder. Drei Flüchtlinge werden noch vermisst. Dreizehn Menschen wurden aus den Fluten gerettet. "Wir haben diese Rettungsaktion am Sonntag abgebrochen", sagte ein Offizier der Küstenwache einer Presse-Agentur.

Unfall vor Türkei

Weiter nördlich sind nach übereinstimmenden griechischen und türkischen Medienberichten am Samstag zwölf Migranten beim Versuch aus der türkischen Hafenstadt Ayvalik zur griechischen Insel Lesbos zu kommen, ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich vor der türkischen Küste. Einzelheiten zu diesem Unfall wurden nicht bekannt.

In der Region wehten am Wochenende Winde der Stärke 6. Die Ägäis ist eine der Routen, über die Flüchtlinge nach Europa kommen. Seit Jahresbeginn sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mehr als 473 000 Menschen in Griechenland angekommen. In ihrer Mehrheit reisen sie über die Balkanroute nach West- und Nordeuropa weiter. (APA, 18.10.2015)

Share if you care.