Beim Nationalfeiertag am Heldenplatz spricht erstmals ein Imam

18. Oktober 2015, 09:51
160 Postings

Militär-Imam: Keine Radikalisierung unter Bundesheer-Soldaten

Wien – Am kommenden Nationalfeiertag wird bei der Angelobung der Rekruten am Heldenplatz erstmals in der Geschichte ein Imam sprechen. Das österreichische Bundesheer verfügt nämlich seit 1. Juli über einen eigenen muslimischen Seelsorger. Imam Abdulmedzid Sijamhodzic hatte schon einige Kontakte zu muslimischen Soldaten. Radikale Tendenzen habe er dabei keine bemerkt, sagte er im APA-Interview.

Die wichtigsten Aufgaben des 37-jährigen gebürtigen Bosniers sind die Seelsorge, die Abhaltung des Lebenskundeunterrichts, des Freitagsgebets und von Sprechstunden für Muslime sowie die Beratung von Kommandanten und Offizieren, die bestimmte religiöse Fragen geklärt bekommen haben wollen. Er nimmt außerdem an diversen Veranstaltungen teil und hält Kontakt zu seinen katholischen, evangelischen und orthodoxen Kollegen.

Hauptberuflich ist Sijamhodzic als Religionslehrer in einem Gymnasium tätig. Er ist vom Wiener Stadtschulrat angestellt und übt seine Tätigkeit als Imam auf Basis eines Werkvertrages zwischen der islamischen Glaubensgemeinschaft und dem Bundesheer aus.

"Vorwiegend technische Fragen"

Die Anliegen, mit denen Soldaten bisher zu ihm kamen, betrafen "hauptsächlich technische Fragen, wie Bescheinigungen für die Strenggläubigkeit", so Sijamhodzic. Beim Lebenskundeunterricht, der Teil der Grundausbildung ist, habe er mit den Rekruten über gesellschaftliche und religiös-ethische Fragen gesprochen. Radikale Tendenzen habe er dabei bisher keine bemerkt, einige Soldaten haben vielmehr beteuert, "dass sie für Österreich sterben würden, wenn es notwendig wäre".

Auf Fälle angesprochen, bei denen muslimische Rekruten die Gelöbnisformel verweigern wollten, weil sie dem islamischen Recht widersprechen würde, wies Sijamhodzic diese Behauptung zurück. Hier gebe es sicher keinen Widerspruch. "Es ist die Pflicht eines Muslims, die Gesetze zu achten. Es besteht Kompatibilität zwischen der Lebensweise eines gläubigen Muslims und den demokratischen Prinzipien eines Staates. Von daher sehe ich überhaupt kein Problem, das in Einklang zu bringen", so Sijamhodzic.

"Die Menschenrechte sind unantastbar." Es gebe zahlreiche Aussagen im Koran und in den Worten des Propheten, "wo das Recht auf Leben, das Recht auf Gleichbehandlung, auf Religionsfreiheit, Pressefreiheit und Meinungsfreiheit hervorgehoben werden. Das sind die Sachen, die uns verbinden und die uns allen gemeinsam sind."

Zweiter Militär-Imam geplant

Die Errichtung eines Militär-Imams ist durch das neue Islamgesetz möglich geworden, das das Recht von Muslimen auf religiöse Betreuung in Einrichtungen wie dem Bundesheer, in Justizanstalten sowie in Krankenhäusern und Pflegeheimen fixiert hatte. Sijamhodzic ist als Imam für Wien und Niederösterreich zuständig und hat seine Kanzlei in der Maria-Theresien-Kaserne, wo es auch einen Gebetsraum gibt, in dem er ein Mal im Monat – "natürlich in deutscher Sprache" – das Freitagsgebet abhält. Für den Westen Österreichs ist ein weiterer Imam geplant.

Beim Bundesheer gab es mit Stichtag 5. Oktober knapp 800 Muslime, die meisten davon, rund 700, sind Grundwehrdiener. In Wien ist jeder fünfte Rekrut Muslim. Darüber hinaus gibt es Lehrlinge, Beamte und Berufssoldaten muslimischen Glaubens, wobei auch einige Muslima Uniform tragen.

Strenggläubige Muslime beim Bundesheer dürfen ausnahmsweise einen Bart tragen und bekommen an wichtigen Feiertagen und bei religiösen Festen dienstfrei, wobei sie diese Zeiten an anderen Tagen einarbeiten müssen. Auf religiöse Vorschriften Rücksicht genommen wird auch bei der Verpflegung. "Muslime haben einen gesonderten Topf ohne Schweinefleisch. Für jene, die nur halal essen wollen, gibt es die Möglichkeit, ohne Fleisch zu essen." Bei seinen bisherigen Gesprächen haben sich die Soldaten sehr positiv und zufrieden mit der Verpflegung beim Militär gezeigt, sagte Sijamhodzic.

Wissen für die Flüchtlingsversorgung

Das Wissen über muslimische Essgewohnheiten hat das Bundesheer auch bei der Versorgung der Flüchtlinge, die derzeit nach Europa strömen, genutzt. Sijamhodzic, der als Jugendlicher selbst den Bosnien-Krieg erlebt hat, rief im Interview dazu auf, die Asylwerber "menschlich zu behandeln". Er sei mit der Frage, was in dieser neuen Situation zu erwarten ist, "überfragt". "Auf jeden Fall sollten die Flüchtlinge aber menschlich behandelt werden", weil sie vor Terror, Krieg und Hunger fliehen. "Ich habe den Krieg erlebt und ich kann sagen, Krieg ist das aller Schlimmste, was den Menschen passieren kann", so der Imam. "Ich sehe Europa als Friedensprojekt und rufe die Muslime dazu auf, einen Beitrag für dieses Friedensprojekt zu leisten", sagte Sijamhodzic, der als Jugendlicher den Bosnien-Krieg in seiner Heimat erlebt hat und 2004 nach Österreich gekommen ist.

Der Imam ist mit einer gebürtigen Bosnierin verheiratet und hat vier Töchter, die selbst entscheiden können, ob sie ein Kopftuch tragen oder nicht. "Freiheit ist das höchste Gut im Islam. Es gibt keinen Zwang in der Religion. Alles, was mit Zwang kommt, ist nichtig und ungültig", sagte Sijamhodzic. (APA, 18.10.2015)

Share if you care.