Torloses Remis bei Klopp-Debüt gegen Spurs

17. Oktober 2015, 16:31
118 Postings

Liverpool trennt sich im ersten Spiel unter Trainer Jürgen Klopp in London von Tottenham mit 0:0. City, Arsenal und United ziehen an

London – Jürgen Klopp umarmte seinen Co-Trainer Zeljko Buvac, dann klatschte er mit seinen Spielern ab: Beim Debüt des neuen Trainers musste sich der englische Fußball-Erstligist FC Liverpool bei Tottenham Hotspurs zwar mit einer Nullnummer begnügen, doch Klopp war mit dem Punktgewinn an der White Hart Lane nach kampfbetonten 90 Minuten sichtlich zufrieden.

"Der Druck war enorm groß. Für den Moment bin ich zufrieden. Das war ein guter erster Schritt", sagte der 48-Jährige nach seinem Einstand auf der Bank des ehemaligen englischen Rekordmeisters. Mit 13 Punkten stecken die Reds nach neun Spielen allerdings im Tabellenmittelfeld fest. "Wir müssen uns jetzt weiter verbessern. Die Mannschaft will zeigen, dass sie den Kloppschen Weg gehen möchte", sagte Klopp. Tottenham hat trotz des achten Spiels in Folge ohne Niederlage auch nur einen Zähler mehr auf dem Konto.

Keine Tore

Die Reds agierten laufstark und aggressiv und ließen Tottenham in der Anfangsphase kaum einmal zur Entfaltung kommen. Dennoch wären die Gastgeber fast in Führung gegangen. Einen Schuss von Clinton N'Jie parierte Liverpool-Schlussmann Simon Mignolet stark (28.). Klopp applaudierte seinem Schlussmann anerkennend. Auch bei einem Schuss von Harry Kane (37.) war Mignolet zur Stelle.

"The Normal One" wie Klopp sich bei seiner Vorstellung in Anspielung auf Chelsea-Teammanager José Mourinho ("The Special One") bezeichnet hatte, musste nach dem Wechsel ansehen, wie sich seine ersatzgeschwächte Mannschaft in der Offensive immer schwerer tat, Chancen blieben daher Mangelware. In dieser Phase wurde deutlich, warum Liverpool erst acht Saisontore erzielt hat.

Klopp trieb seine Mannschaft zwar immer wieder lautstark an, doch das spielerische Niveau blieb mäßig. Der Einsatz stimmte aber weiterhin, viele Zweikämpfe prägten in der Schlussphase das Geschehen. Origi sorgte zumindest für etwas Torgefahr (78.). Auf der anderen Seite sorgte Mignolet mit einer guten Parade gegen Kane (84.) zumindest für einen halbwegs gelungenen Einstand von Klopp, den Can fast noch veredelt hätte.

Manchester jubelt

Die Fußball-Großclubs aus Manchester haben unterdessen klare Siege gefeiert. City gewann vor eigenem Publikum gegen Bournemouth mit 5:1 und führt damit in der Tabelle weiterhin zwei Punkte vor den Verfolgern Arsenal und United. Der Rekordmeister setzte sich auswärts gegen Everton mit 3:0 durch. Die Gunners feierten einen 3:0-Auswärtssieg gegen Watford.

Matchwinner für City war Raheem Sterling mit einem Triplepack (7., 29., 45.). Die beiden weiteren Tore der Gastgeber steuerte Wilfried Bony bei (11., 89.). Für United trafen Morgan Schneiderlin (18.), Ander Herrera (22.) und der aus dem Everton-Nachwuchs stammende Wayne Rooney (62.). Die Treffer für Arsenal erzielten Alexis Sanchez (62.), Olivier Giroud (68.) und Aaron Ramsey (74.). Die Hausherren, bei denen Sebastian Prödl durchspielte, rutschten an die 14. Stelle ab.

Der zuletzt krisengeschüttelte Meister Chelsea rückte durch ein Heim-2:0 über Aston Villa ins Tabellenmittelfeld vor. Ein zumindest kleines Erfolgserlebnis gab es auch für Christian Fuchs. Der ÖFB-Teamkapitän holte mit seinem Club Leicester City nach einem 0:2-Rückstand in Southampton noch ein 2:2 und durfte dabei zum zweiten Mal in Folge in der Liga durchspielen. (sid/APA, 17.10.2015)

  • Normal.
    foto: apa/epa/andy rain

    Normal.

Share if you care.