Krisenstimmung in Wels und Linz

16. Oktober 2015, 19:03
7 Postings

Kündigungen in Linz – Eigentümerstreit bei Christof, der insolvente FMT übernimmt

Wels/ Linz/ Graz – Unruhige Zeiten am Industriestandort Oberösterreich: Der Anlagenbauer Primetals wird am Linzer Standort bis zu 200 der 1600 Mitarbeiter abbauen. Es ist die dritte Kündigungswelle innerhalb von wenigen Jahren. 2013 mussten 200 Mitarbeiter gehen, 2014 weitere 290.

Das Unternehmen – die einstige Voest-Alpine Industrieanlagenbau (VAI) – war das Herzstück der VA Tech. Die VAI wurde 2005 an Siemens verkauft und 2014 in ein Joint Venture mit Mitsubishi Heavy Industries (MHI) eingebracht. MHI hält 51 Prozent, Siemens 49 Prozent. Es erhielt einen neuen Namen – Primetals Technologies. Hauptsitz ist London.

Krisenstimmung auch in Wels: Vor einigen Wochen hatte der Welser Anlagenmonteur Ferro Montage Technik (FMT) mit seinen 516 Mitarbeitern Insolvenz angemeldet. Seit Freitag scheint nun fix: Die steirische Christof-Gruppe wird den insolventen Betrieb übernehmen. Aber auch bei Christof geht's rund.

Der Deal passiert in einer dramatischen Phase des Familienunternehmens. Aufgrund von Meinungsunterschieden über die Firmenstrategie spaltet sich der Konzern jetzt in zwei Unternehmensgruppen auf. Der bisherige Vorstandschef Johann Christof jun. wird über die Christof Industries künftig den Technologiebereich mit der Sparte Erneuerbare Energie, Teile des Anlagenbaus und die rumänische Öl- und Gassparte in einer neuen Industriegruppe mit Sitz in Graz zusammenführen.

Der bisherige Aufsichtsratschef und Unternehmensgründer Johann Christof sen. sowie sein zweiter Sohn werden die Christof Holding AG als Konzernmutter bilden. Hier werden der Anlagenbau, der Industrieservice, der Apparatebau und die Elektrotechnik gebündelt.

Bei Christof sen. verbleibt auch der "Telekom-Kronzeuge" Gernot Schieszler, der bisher als Finanzvorstand fungiert hatte, der ehemalige SPÖ-Politiker und Vorstand Günter Dörfler wechselt mit Christof jun. in das neue Unternehmen. Die Christof-Gruppe produziert mit weltweit 3000 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von 330 Millionen Euro. (mue, 17.10.2015)

  • "Telekom-Kronzeuge" Schieszler bleibt Firmengründer Christof treu.
    foto: cremer

    "Telekom-Kronzeuge" Schieszler bleibt Firmengründer Christof treu.

Share if you care.