Geburtstage, das sind die anderen

16. Oktober 2015, 17:07
1 Posting

Ein Kalender will nicht nur befüllt, sondern auch korrekt verwendet werden

Geburtstage sind ein zweischneidiges Schwert. Die Geburtstagswahrnehmung durchläuft je nach Reifungsgrad verschiedenste Metamorphosen. Ist man unter zwölf, fiebert man jenem entscheidenden Tag entgegen, ab dem man der Allmacht der Erwachsenen wieder etwas näher rückt. Bis man dann um die 19 langsam eine Schubumkehr einzuleiten beginnt. Das Motto heißt nun: "Jetzt wird's ernst, ich will aussteigen", die Bremsspur kann sich sehen lassen und erreicht meist gegen 50 einen vorläufigen Höhepunkt.

Und dann ist da noch diese tückische Neigung, neben dem Verdrängen des eigenen Geburtstags auch noch die der anderen zu vergessen. Freunde, Partner und Verwandte wissen das bis auf ruhmreiche Ausnahmen wenig zu schätzen und können sich als durchaus nachtragend entpuppen. Wer um seine Schwäche weiß, der könnte sich theoretisch mit Kalendereinträgen behilflich sein. Könnte. Theoretisch.

Ein Kalender will nicht nur befüllt, sondern auch korrekt verwendet werden. Und so kann es passieren, dass man mit dem dumpfen Gefühl, schon wieder auf Mutters Geburtstag vergessen zu haben, den Kalender schnell durchblättert. Mit Adrenalinschub versorgt zum Hörer greift. Mit dem Schweißausbruch der Erleichterung und der inneren Gewissheit, diesmal alles Gott sei Dank noch zeitgerecht und richtig gemacht zu haben. Die Mutter anruft und sie feierlich fragt, was sie heute denn machen wollen würde.

Die Mutter klingt erstaunt. Gar nichts Besonderes. Vielleicht ein bisschen spazieren. Ob das schon die Beleidigte-Leberwurst-Ausläufer sind, fragt man sich alarmiert und setzt nach: "Welche Torte wünscht du dir?" "Wozu eine Torte", sagt die Mutter. Ein Blick aus dem Fenster: ein mattes Oktobergrau mit Nebel. Sie wird doch nicht etwa depressiv werden?

"Willst du denn diesen wunderbaren und wichtigen Tag einfach verstreichen lassen, " hakt man besorgt nach. "Eigentlich schon", lässt die Mutter wissen. Man protestiert lautstark, bis sie wiederum noch besorgter fragt, ob man krank sei. Man schaut in den Kalender. Ihr Geburtstag ist zwar am 21. Aber erst im November. (Julya Rabinowich, 16.10.2015)

Share if you care.