Juventus im Derby d'Italia mit dem Rücken zur Wand

16. Oktober 2015, 14:48
92 Postings

Für die in der Liga schwächelnde Alte Dame aus Turin geht es gegen Inter Mailand im San Siro um Schadensbegrenzung

Mailand – Mit dem "Derby d'Italia" zwischen Inter Mailand und Juventus Turin hat die achte Runde der italienischen Fußball-Meisterschaft einen echten Klassiker zu bieten. Am Sonntagabend empfängt der Zweite Inter den national in dieser Saison noch strauchelnden Serienmeister. Seit 1909 standen sich die beiden Traditionsclub mehr als 220 Mal gegenüber.

Juventus liegt nach sieben Runden und schon drei Niederlagen nur auf dem zwölften Tabellenplatz. Eine weitere Niederlage der "Alten Dame" im San Siro würde die Chance auf den fünften Meistertitel in Folge schon beträchtlich mindern. "Es ist noch früh in der Saison, aber wenn Inter elf Punkte vor uns liegt, könnte es problematisch werden", meinte Juves Teamverteidiger Andrea Barzagli.

Erstmals mit Marchisio, Khedira und Pogba

Zum ersten Mal in dieser Saison kann Trainer Massimiliano Allegri immerhin auf das Mittelfeld-Trio Claudio Marchisio, Sami Khedira und Paul Pogba zurückgreifen. Vor der Länderspielpause zeigte Juventus auch aufsteigende Form. In der Champions League gewannen die Turiner mit einem 2:0 gegen den FC Sevilla auch das zweite Gruppenspiel, national gab es einen 3:1-Heimsieg gegen Bologna.

Bei Inter will man von einem Formtief des Rivalen ohnedies nichts wissen. "Ich traue denjenigen nicht, die von einer Krise sprechen", sagte Stürmer Stevan Jovetic vor dem Spiel gegenüber "Tuttosport".

Die Mailänder könnten mit einem Sieg die Tabellenspitze übernehmen, falls der derzeitige Spitzenreiter Fiorentina Sonntagnachmittag bei Napoli verliert. Die Florentiner unter dem portugiesischen Trainer Paulo Sousa haben in der sechsten Runde bereits Inter auswärts mit 4:1 in die Knie gezwungen. Napoli hat sich nach schwachem Saisonstart jedoch bereits auf Rang sechs vorgearbeitet. (APA/AFP, 16.10.2015)

  • Juventus und Trainer Massimiliano Allegri haben schon schönere Zeiten durchlebt.
    foto: ap/ ng han guan

    Juventus und Trainer Massimiliano Allegri haben schon schönere Zeiten durchlebt.

Share if you care.