Jaguar XE: Die Raubkatze lässt das Sausen

18. Oktober 2015, 11:39
53 Postings

Wer kultivierte Gangart schätzt und sich von BMW-Mercedes-Audi abgrenzen will, findet den Jaguar XE

Einem Jaguar nähert man sich mit Scheu. Prinzipiell. Verhofft im Schritt auf den letzten Metern wie mit leicht angezogener Handbremse. Nicht, dass man Angst hätte vor den PS und einem möglichen Geschwindigkeitsrausch. Es ist die Aura von Noblesse, die um das Auto schwebt, Respekt einfordert und eine Überprüfung empfiehlt, ob man selbst genüg Würde, Haltung und gutes Aussehen besitzt, um sich ihm anzutun.

Selbst der XE, der neue und kleinste Jaguar, trägt einen Maßanzug über der Aluminium-Frame-Statur, wo jede Falte akkurat sitzt und die Schultern perfekt modelliert sind, ohne in irgendeiner Weise steif zu wirken. Vorn, zwischen den arrogant zu angriffslustigen Schlitzen verengten Scheinwerfern öffnet sich der Schlund des Kühlers und präsentiert das Raubtierlogo wie ein Siegel für luxuriöse Sportlichkeit.

Respekt

Ganz anders als bei seinen bürgerlichen Artverwandten wie 3er-BMW, Mercedes C-Klasse und Audi A4, denen wohl ebenso Respekt gebührt, aber in die man einfach einsteigt, verfügt man sich in den Jaguar, faltet die Hände um das Ledervolant und betrachtet aus der Höhle des Fahrerplatzes, wie sich der Automatikstempel aus der Mittelkonsole hebt.

Ganz will der Sound des Motors zu dem Schauspiel vor der Holz- und Lederkulisse nicht passen. Oder bildet man sich das nur ein? Hat man doch das "R"-Symbol am seitlichen Lufteinlass bemerkt und die Niederquerschnittreifen auf mächtigen Felgen.

Ups, sind ja auch "nur" 180 PS. Noch dazu in Diesel gehalten, was zwar einen hübschen Antritt aus dem Drehzahlkeller erlaubt, aber kein Jagen auf hohem Niveau. Natürlich reicht die Kraft für alle Lebenslagen, sie wird diskret von der 8-Stufen-Wandlerautomatik aus dem Hause ZF verwaltet und von Fahrwerk und Lenkung delikat auf die Straße gebracht, aber man schaut sicher schneller aus, als man sein kann.

Rasant oder genügsam

Wer den XE rasant bewegen will, kauft sich den 3,0-V6-Kompressor mit 340 PS, der Testwagen kam mit dem genügsamen Diesel aus. War aber sonst mit allem reich beschenkt, was die Extralisten bei der britischen Traditionsmarke vorrätig haben.

Mit Head-up-Display (HUD), dem Navi auf großem Screen, der Automatik, tollem Hi-Fi-Sound und hundert Sensoren kletterte der Preis von 37.000 Basis gleich einmal auf stolze 60.930 Euro. Während der eine für sein adeliges Auftreten äußerst günstig erscheint, ist die Vollausstattung dann doch ein wenig happig. Noch dazu, wo der Tempomat ohne Radarabstandsregelung auskommen musste. Aber das sieht man von außen ja nicht. Und der sportliche Jaguar fällt halt doch mehr ins Auge als ein X-beliebiger Deutscher. (Andreas Hochstöger, 18.10.2015)

Link

Jaguar

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

  • 180 Diesel-PS offeriert der Jaguar XE 20d R-Sport.
    foto: jaguar

    180 Diesel-PS offeriert der Jaguar XE 20d R-Sport.

  • Wie alle Jaguare lockt auch das Einstiegsmodell mit Anmut und Noblesse.
    foto: jaguar

    Wie alle Jaguare lockt auch das Einstiegsmodell mit Anmut und Noblesse.

  • Fahrdynamisch hört man wahre Wunder, es geht die Fama, nicht einmal der 3er-BMW sei ihm in der Hinsicht gewachsen.
    foto: jaguar

    Fahrdynamisch hört man wahre Wunder, es geht die Fama, nicht einmal der 3er-BMW sei ihm in der Hinsicht gewachsen.

  • Artikelbild
    foto: jaguar
Share if you care.