Budgetfragen in der "ZiB 2": Auf den Schelling gekommen

15. Oktober 2015, 15:06
19 Postings

Seine Miene der Nachdenklichkeit ließ an einen kräftigen Wachhund denken, der das Haus bewacht, aus dem lichterloh die Flammen schlagen

Es blieb einst Rudolf Edlinger vorbehalten, das Budget der Republik auf den Hund zu bringen. Er würde lieber seinen Spielgefährten mit der feuchten Schnauze auf eine Knackwurst aufpassen lassen als die ÖVP aufs Budget. Damit war klar: Edlinger hatte nicht, wie weiland Marx, Hegel vom Kopf auf die Füße gestellt, sondern den österreichischen Staatshaushalt auf vier samtweiche Pfoten.

Rudolf Edlingers vierbeiniger Freund sitzt heute höchstwahrscheinlich im Hundehimmel und verschlingt dort Wurstkränze. Bei Armin Wolf in der "ZiB 2" aber saß Hans Jörg Schelling. Er gehört, man darf es nicht verschweigen, der Österreichischen Volkspartei an. Die nachträgliche Kränkung für Edlingers Wauwau kann man sich lebhaft vorstellen.

Schelling, der gelernte Unternehmer, glich das historische Unrecht – aus Sicht Edlingers – insofern aus, als er im "ZiB 2"-Studio einen Hundeblick aufsetzte. Seit 15 Jahren stelle die ÖVP nunmehr Kanzler und/oder Finanzminister, rechnete Wolf vor. Die Bemühungen um ein ausgeglichenes Budget hätten wie folgt zu Buche geschlagen: Das Defizit im Staatshaushalt sei von 140 auf 291,6 Milliarden Euro explodiert.

Der Säckelwart dachte nicht im Traum daran, aus der Rolle des Vierbeiners herauszuschlüpfen. Seine Miene der Nachdenklichkeit ließ an einen kräftigen Wachhund denken, der das Haus bewacht, aus dem lichterloh die Flammen schlagen. "Mir ist die Schuldenpolitik zu weit gegangen", gab er ungerührt zu Protokoll.

Auch er sei ein Gegner des "strukturellen Nulldefizits", wie es die EU über ihre Mitglieder verhängt. Schellings Ethos zeugt von hündischer Umsicht: Wir müssen in Zukunft einfach kleinere Würste füllen. (Ronald Pohl, 15.10.2015)

  • ÖVP-Finanzminister Schelling zu Gast in der ZIB2 vom 14.10.2015.
    foto: screenshot/orftvthek

    ÖVP-Finanzminister Schelling zu Gast in der ZIB2 vom 14.10.2015.

Share if you care.