Hundstorfer tritt für Ursachenforschung ein

14. Oktober 2015, 10:33
14 Postings

Sozialminister: Wiener SPÖ-Ergebnis im Detail anschauen – Schieder: Neue Kommunikationskanäle müssen her

Wien – Die Wiener SPÖ werde nach der Gemeinderatswahl eine "umfassende Diskussion" über das Ergebnis und nötige Maßnahmen führen. Das sagte Sozialminister Rudolf Hundstorfer am Mittwoch vor dem Ministerrat. Man könne sich "nicht zurücklehnen und sagen, alles ist gut", dies habe auch der Wiener Parteichef und Bürgermeister Michael Häupl bereits eingeräumt.

Ende November, Anfang Dezember soll diese "Diskussion" in ihre intensive Phase gehen, so Hundstorfer, denn es gehe darum, sich die Daten im Detail anzusehen. Exemplarisch nannte er die Frage, warum in "Gemeindebauten, wo es fast keine Ausländer gibt", die FPÖ dennoch haushoch gesiegt habe.

Kommunikation und Kontakt zu Wählern

SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder meinte, es brauche wohl auch neue Kommunikationskanäle für die Inhalte, um den Kontakt zum Wähler zu halten. Voraussetzung sei die Analyse der Ergebnisse bin in die einzelnen Sprengel.

Die Diskussion über sogenannte "Leihstimmen", also Stimmen von Wählern, die taktisch gegen Blau und deshalb für die SPÖ votiert hatten, will Schieder nicht hören. Vor allem die Grünen hatten beklagt, solcherart verloren zu haben. Schieder konterte, die Grünen hätten wohl "Probleme mit der Wahlarithmetik". Die SPÖ habe auch stark von Nichtwählern gewonnen. (APA, 14.10.2015)

Share if you care.