Rangnick wettert gegen österreichische Bundesliga

13. Oktober 2015, 19:24
434 Postings

Leizpig-Sportchef: "Sechs Klubs würden in zweiter deutschen Liga keine Lizenz bekommen"

Leipzig/Wien – Laut dem früheren Salzburg-Sportdirektor Ralf Rangnick ist es ein Ding der Unmöglichkeit, aufstrebende Spieler längerfristig in der österreichischen Fußball-Bundesliga zu halten. Der nunmehrige Sportchef und Trainer des Red-Bull-Clubs RB Leipzig begründete das in einem Interview mit "Sky Sports News HD" auch mit der fehlenden Infrastruktur im heimischen Oberhaus.

"Solange es so ist, dass zehn Vereine viermal in einer Liga gegeneinander spielen – und von diesen zehn Vereinen sind sechs Clubs, die man in Deutschland als Nischenklubs bezeichnen würde, die in der 2. deutschen Liga aufgrund der Infrastruktur nicht mal eine Lizenz bekommen würden – so lange werden die Spieler weg wollen. Die werden in dieser Liga nicht länger als ein, zwei Jahre spielen", meinte Rangnick.

Jüngste Beispiele sind die Ex-Salzburger Kevin Kampl, Andre Ramalho oder Sadio Mane, die ihr Geld mittlerweile in Deutschland bzw. England verdienen. "Sobald sie die Chance sehen, sich in einer höheren Liga weiterzuentwickeln, werden sie diese Liga und dieses Land verlassen wollen", sagte Rangnick über Österreich. Daraus ergebe sich automatisch, dass man bei Red Bull über die Akademie in Salzburg die Ausbildung forcieren wolle. "Alles andere macht keinen Sinn."

An die Titelchancen seines Ex-Clubs, mit dem der 57-jährige Deutsche laut eigenen Angaben weiter freundschaftlich verbunden ist, glaubt er dennoch. Nach elf Runden liegen die Salzburger Bullen nur noch einen Punkt hinter Spitzenreiter Rapid auf Rang zwei. "Wir haben bei Rapid 2:1 gewonnen", erinnerte Rangnick. "Von daher glaube ich, dass die Mannschaft am Ende wieder Meister, vielleicht wieder Pokalsieger wird." (APA, 13.10.2015)

  • Ralf Rangnick verortet das Infrastruktur-Problem des österreichischen Kicks.
    foto: apa/woitas

    Ralf Rangnick verortet das Infrastruktur-Problem des österreichischen Kicks.

Share if you care.