Rezept: Green Smoothie

Ansichtssache14. Oktober 2015, 12:42
87 Postings

War der "Grüne Smoothie" in den USA vor einigen Jahren noch ein Mode-Getränk, gehört er bei vielen mittlerweile zum Alltag und ist in nahezu jedem Supermarkt und Café erhältlich. Die Beliebtheit des gesunden Getränks hat seit dem Hype vor einigen Jahren nicht nachgelassen – Grund genug um herauszufinden, wie der grüne Energiebringer wirklich gemacht wird.

Werden Obst, grünes Blattgemüse und Flüssigkeit planlos zusammengemixt, entsteht oft ein bitteres, dunkelgrün bis braunes Getränk. Um köstlich zu schmecken und zusätzlich eine halbwegs schöne grüne Farbe hinzubekommen, benötigt es die richtigen Zutaten und das richtige Mischverhältnis – sowie einen leistungsstarken Blender. Stabmixer oder Blitzhacker funktionieren hierfür nicht.

foto: ursula schersch

Ein grüner Smoothie besteht im Wesentlichen aus drei Komponenten: Blattgemüse, Früchte und Flüssigkeit. Als Faustregel gilt das Verhältnis: 40 Prozent Blattgemüse zu 60 Prozent Früchte – nach Volumen gemessen. Dieses Verhältnis wird auch im Rezept unten verwendet.

Blattgemüse: Für Anfänger sind frische Spinatblätter eine gute Wahl, da sie sehr mild schmecken. Beliebt sind auch Mangold, Kohlblätter oder verschiedene grüne Blattsalate (Endivien-, Vogerl-, Kopfsalat etc). Aber auch Brokkoli- und Rote Rüben Blätter habe ich schon erfolgreich verarbeitet. In folgendem Rezept wird der in den USA überaus beliebte Kale, also Grünkohl verwendet. Im fertigen Getränk ist er geschmacklich nicht mehr zu identifizieren.

Früchte: Was das Obst betrifft, sind der Freiheit keine Grenzen gesetzt: Apfel, Birne, Banane, Kiwi sowie auch Mango, Ananas und Beeren werden häufig verwendet. Bananen sind für jene, die zum ersten Mal einen grünen Smoothie probieren, wichtig: Sie machen das Getränk schön cremig und süßen auf natürliche Weise. Sollte ein Smoothie daher zu wenig süß sein, einfach noch eine reife Banane hinzugeben. Zu viele verschiedene Beeren oder größere Mengen davon (wie zB Heidelbeeren) können allerdings die Farbe stark beeinflussen – das Ergebnis ist dann oft nicht mehr grün. Das gleiche gilt, wenn zu viele verschiedene Obstsorten gemischt werden. Zwei bis drei Sorten reichen völlig aus.

Flüssigkeit: In der Regel wird Wasser oder ungesüßte, pflanzliche Milch (Mandel-, Reis- oder Sojamilch) zugegeben. Sollten sehr stark wasserhaltige Früchte verarbeitet werden – etwa Orangen – den Flüssigkeitsanteil etwas reduzieren. Bananen eignen sich auch sehr gut in gefrorenem Zustand für Smoothies und ersparen die Zugabe von zusätzlichem Eis.

Was sonst noch in den Mixer darf, ist optional. Zitronensaft oder etwas frischer Ingwer machen geschmacklich einiges her, ebenso Minze oder Petersilie. Zum Frühstück genossen, werden auch häufig noch Samen oder Nüsse sowie Haferflocken beigegeben. Süßungsmittel werden aufgrund des Fruchtzuckers in den Früchten nicht benötigt.

foto: ursula schersch

Rezept Grüner Smoothie – Zutaten für ca. 850 ml

Zutaten

2 große Grünkohlblätter, unterer Teil des Stängels entfernt (ca. 30 g)
1 Apfel (145 g entkernt)
2 Kiwis (140 g geschält)
1 reife Banane (120 g geschält; ev. zuvor in Stücken eingefroren)
1 Minzezweig (ca. 10 Blätter) (optional)
1 EL Zitronensaft (optional)
2 cups (480 ml) kaltes Wasser oder ungesüßte Mandelmilch
Nach Belieben Eis zum Servieren (oder Banane in Stücken gefroren zugeben)

Standmixer (Blender, Smoothie-Maker)

* Alle hier als optional markierten Zutaten wurden verwendet.

1
foto: ursula schersch

Grünes Blattgemüse – hier Grünkohl – waschen, trocken schütteln, den Großteil des Stängels entfernen und den Rest in kleinere Stücke reißen. Es werden zwei cups benötigt. Ein großes Blatt Grünkohl füllt ungefähr 1 cup Messbecher (240 ml).

2
foto: ursula schersch

Apfel entkernen, Kiwi schälen und beides in grobe Stücke schneiden. Die Apfelschale darf ruhig dranbleiben – bei weniger leistungsstarken Blendern wird die Schale allerdings nicht vollständig püriert.

3
foto: ursula schersch

Banane in Stücke brechen, Minze waschen und Blätter abzupfen, Zitrone auspressen.

4
foto: ursula schersch

Die vorbereiteten Zutaten sind nun fertig für den Mixer: 2 cups (480 ml) Grünkohlblätter, 3 cups (720 ml) Früchte und 2 cups (480 ml) kaltes Wasser/Mandelmilch, sowie Zitronensaft und Minze.

5
foto: ursula schersch

Um das Blattgemüse bestmöglich zu pürieren, dieses ganz zu Beginn mit der Flüssigkeit pürieren.

6
foto: ursula schersch

Sobald die Masse homogen ist, den Rest der Zutaten zugeben und mixen.

7
foto: ursula schersch

Nach Belieben mit Eis servieren. Der Smoothie hält sich in einem Schraubglas zwei Tage im Kühlschrank.

8
foto: ursula schersch

Im Bild links mit Wasser, rechts halb Wasser, halb Mandelmilch.

9
foto: ursula schersch

Da die Farbe bei Smoothies dieser Art nicht unwesentlich ist, und sich gerne dunkelgrün oder bräunlich färbt, hier noch ein Farbexperiment. Im Uhrzeigersinn (von links oben): Smoothie mit Wasser, Smoothie mit halb Wasser halb Mandelmilch, Smoothie mit Ingwer (Rezept s. Link unten) und Wasser, Smoothie mit Ingwer und Mandelmilch. (Ursula Schersch, 14.10.2015)

>> Das Rezept zum Ausdrucken

10
Share if you care.