"Da geht einem das Herz auf"

12. Oktober 2015, 21:27
29 Postings

Marcel Koller (ÖFB-Teamchef): "Es war wichtig, dass wir dieses Spiel noch einmal gewinnen, wenn das ganze Stadion voll ist. Zweite Halbzeit war die Leistung wieder besser. Jehle im Tor von Liechtenstein hat hervorragend gehalten."

Zur absolvierten Qualifikation: "Wir haben eine unglaubliche Qualifikation gespielt. Mit 28 Punkten ist das auch sehr verdient. Es ist ein Wahnsinn, was hier im Stadion abgeht, wie die Leute mitfeiern und das Team unterstützen. Es macht Riesenspaß."

Koller auf die Frage, worauf er am meisten stolz sei: "Dass wir nicht zufällig da oben stehen, dass wir hervorragend das umgesetzt haben, was wir wollten. Dass wir die beste Mannschaft waren über die gesamte Qualifikation. Wir haben uns weiterentwickelt und verfestigt. Wir haben uns mit den Siegen Selbstvertrauen geholt und sind noch stärker geworden."

Über den gesteigerten Stellenwert des österreichischen Nationalteams: "Man spürt das schön. Mit den Ergebnissen haben wir uns in der Weltrangliste nach vorne gearbeitet. Da kommt man nicht hin, wenn man ein bisserl gut spielt. Man braucht da schon auch die Konstanz und die Ergebnisse. Da sind wir mit dabei, das ringt sicher auch Respekt ab."

Zu möglichen Erwartungen für die EM-Endrunde: "Ich möchte heute noch nicht wirklich über die EM sprechen. Die Auslosung ist erst im Dezember. Bei einer EM sind die besten Teams dabei, aber wir haben auch ein gutes. Von daher rechnen wir uns schon etwas aus."

Zu seiner persönlichen Zukunft und einer möglichen Vertragsverlängerung als österreichischer Teamchef: "Wir haben einen Termin abgemacht. So wie die Sache jetzt steht, habe ich es aber nicht so eilig."

Marc Janko (Doppeltorschütze Österreich): "Es ist eine Wahnsinnsstimmung wieder einmal. Wir wollten uns mit einem Sieg von den Fans verabschieden, das ist gelungen. Manchmal war ein bisschen Bauchweh dabei, aber man muss das Spiel auch erst einmal gewinnen."

Zu seinen Toren: "Ohne die Mannschaft wäre das nicht möglich. Ich stehe meist goldrichtig."

Julian Baumgartlinger (ÖFB-Teamspieler): "Es ist sehr schön. Wir haben es uns verdient. Es ist nicht nur für die Spieler und die Betreuer ein schöner Abschluss, auch für die Zuseher, die uns am Montag um diese Zeit so toll unterstützt haben."

David Alaba (Spieler Österreich): "Unglaublich. Diese Stimmung, diese Atmosphäre ist etwas ganz Besonderes. Wir können nur ganz laut Danke sagen, für die Unterstützung, die wir die ganze Zeit über bekommen haben."

Marko Arnautovic (Spieler Österreich): "Ich bin jetzt sieben Jahre dabei, so was habe ich in meiner Nationalteamkarriere noch nicht erlebt. Es ist einfach Wahnsinn. Es waren alle Spiele ausverkauft, es ist überragend. Mehr kann man dazu nicht sagen."

Leo Windtner (ÖFB-Präsident): "Das sind Bilder für die Geschichtsbücher des österreichischen Fußballs. Es ist ein wunderbarer Fußballabend, es ist ein denkwürdiger Abend. Es ist etwas, was sich die Mannschaft und der ÖFB miteinander erarbeitet haben. Ich glaube, die Fans sind selig, der österreichische Fußball lebt mehr als je zuvor. Marcel Koller hat sicherlich jenen Job gemacht, den ich und den wir erwartet haben. Dass er konsequent ist, dass er mit einer Akribie dahinter ist und dass er vor allem eines gemacht hat: Er hat aus den tollen und auch eigenwilligen Charakteren ein Kollektiv geformt hat, das wie Pech und Schwefel zusammenhält. Sie sind wirklich alle Freunde. Marcel Koller hat es verstanden, sie am Herz und am Schlips gleichermaßen zu packen."

Alfred Ludwig (ÖFB-Generaldirektor): Es ist ein historischer Erfolg. Es ist noch nie vorgekommen, dass unsere Nationalmannschaft in einer Qualifikation neun Siege erreicht hat. Da kann man nur demütig sein und Danke sagen, dass man da dabei sein darf. Wir können heute ein Fußballfest genießen. Diese Mannschaft ist noch lange nicht am Zenit. Ich glaube, die Fußballfans werden noch viele schöne Stunden erleben."

Christian Fuchs (Kapitän Österreich): "Es ist fast nicht in Worte zu fassen. Endlich haben wir etwas erreicht, worauf wir sehr lange hingearbeitet haben. Da geht einem das Herz auf."

Robert Almer (Tormann Österreich): "Es ist unglaublich, es ist ein Moment, den wir alle so schnell nicht vergessen werden. Wir müssen das alles erst realisieren, welche Dimensionen das alles mittlerweile angenommen haben. Wir können das jetzt genießen, wissen aber auch, dass wir für Frankreich noch viel arbeiten müssen."

Share if you care.