Und aus!

Einserkastl6. Oktober 2015, 18:02
4 Postings

Eine Auszeit für die Auszeitberaterausbildung

Die Sache mit den Beratern hat schon was. Egal in welch misslicher Lage wir uns befinden: Hilfreiche Berater erwarten uns mit offenen Armen, wir müssen uns nur hineinbegeben.

Öffentlichkeitssuchenden Anbietern sei Dank, sind wir stets über die neuesten Trends informiert. In letzter Zeit werden uns, die wir leider nicht einmal mehr einen Goldhamster haben, ganz gern Tierberater ans Herz gelegt. Von der Haustierverhaltensberatung (hätte es die nur schon in unseren Goldhamsterzeiten gegeben, der Kleine wäre uns sicher nicht ausgebüxt) bis zur Bachblütentherapieberatung für Pferde: alles zu haben.

Und als ahnten die Beratervermarkter, dass uns Flüchtlingskrise, Kriege und all das Elend dieser Welt über Kopf und Seele zu wachsen drohen, landete kürzlich das ultimative Angebot in unserem E-Mail-Server: Auszeitberatung. Jippie.

Unser Interesse war geweckt. Erst recht, als die Auszeitberaterin uns einen "Erfahrungsbericht" von zwei Wochen Eigenauszeit übermittelte. Der Fortschritt las sich so: "Meine Gefühlslage wechselt von Ah zu Oh" (Tag eins) über "Gibt es hier jetzt Gelsen?" bis "Die meisten Geräusche, vor denen man sich fürchtet, macht man selber!" (vorletzter Tag). Da trifft es sich, dass die Frau auch gelernter "Mut-Coach" ist.

All das Glück vor Augen, haben wir uns gleich angemeldet. Und nehmen uns eine Auszeit, für die Auszeitberaterausbildung. Und aus! (Renate Graber, 6.10.2015)

Share if you care.