Intrige mit Selbstschuss

Einserkastl5. Oktober 2015, 17:38
278 Postings

Strache ist selig über das "Regierungs-Geheimpapier"

Wenn die Regierenden das Handwerk nicht mehr beherrschen; wenn sie sich in dummschlauen taktischen Spielchen üben, die noch dazu in die Hosen gehen, dann wird es Zeit, sich zu fürchten.

Der Sachverhalt: Die Innenpolitik-Redaktion vom Radiosender Ö1 veröffentlicht "exklusiv" ein "Regierungsgeheimpapier", wonach die Kosten für die Flüchtlinge in den nächsten vier Jahren 13 Milliarden Euro ausmachen.

Das Papier umfasst eine (in Zahlen: 1) Seite. Es trägt keinen Briefkopf und nennt keinen Autor. Es ist eine Auflistung von allem, was gut und teuer ist. Aber niemand will es gewesen sein. Finanzministerium (ÖVP): "Wir warn's net!" Innenministerium (ÖVP): "Wir a net!" Außen- und Integrationsministerium: "Wir schon gar net!"

Ein "Regierungspapier", von dem die theoretisch zuständigen Regierungsämter nichts wissen. Aber Strache ist selig über dieses Geschenk. Am nächsten Tag inseriert er schon: "Wer soll das bezahlen – Flüchtlingshilfe wird 12,3 Milliarden Euro kosten".

Wer liefert der FPÖ eine solche Intrige mit Selbstschuss? Die Grünen haben den ÖVP-Jungstar Sebastian Kurz in Verdacht (er dementiert). Jetzt will Kurz die echten Kosten selbst ausrechnen. Das ist nett, aber die Desinformation ist in der Welt – unwiderruflich. Wenn jemand der FPÖ einen echten Wahlkampfkracher hätte zukommen lassen wollen, hätte er es nicht besser machen können. (Hans Rauscher, 5.10.2015)

Share if you care.