Staatstrauer nach Erdrutsch mit 130 Toten in Guatemala

5. Oktober 2015, 17:25
posten

Zahl der Toten dürfte weiter steigen

Guatemala-Stadt – Die Regierung in Guatemala hat nach dem verheerenden Erdrutsch mit über 130 Toten in dem mittelamerikanischen Land eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Präsident Alejandro Maldonado sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus, wie der Radiosender Emisoras Unidas am Montag berichtete.

Bisher bargen die Einsatzkräfte 131 Leichen aus den Trümmern in der Siedlung Cambray II am Rande von Guatemala-Stadt. Noch immer wurden mindestens 300 Menschen vermisst. Einsatzleiter Sergio Cabanas sagte, es sei sehr unwahrscheinlich, noch weitere Überlebende zu finden.

Allgemein gilt, dass 72 Stunden nach einem Erdrutsch die Überlebenschancen von Verschütteten rapide sinken. Diese Frist lief in der Nacht zum Montag ab. Präsident Maldonado ordnete trotzdem an, die Suche fortzusetzen.

Neue Risse gesichtet

Wegen anhaltenden Regens kamen die Bergungsarbeiten am Montagmorgen (Ortszeit) allerdings zunächst nicht in Gang. An den Hängen oberhalb des Viertels seien neue Risse gesichtet worden, teilte der Katastrophenschutz mit. Zudem sei der Fluss Pinula am Rande der Siedlung angeschwollen, was die Arbeiten weiter erschwere.

Insgesamt waren rund 1.800 Helfer an der Rettungsaktion beteiligt. Das Nachbarland Mexiko schickte Spezialisten des Katastrophenschutzes, der Polizei und des Militärs mit Suchhunden zu Unterstützung. Mit schwerem Gerät schafften die Einsatzkräfte Erde zur Seite, um zu den Verschütteten vorzudringen.

Der Erdrutsch war von tagelangen starken Regenfällen ausgelöst worden. Der Hügel über dem Viertel, in dem größtenteils arme Familien leben, brach in zwei Teile. Medienberichten zufolge hatte der Katastrophenschutz den Bezirk schon vor Jahren als Risikozone deklariert und die Gemeindeverwaltung darüber informiert. (APA, 5.10.2015)

  • Angehörige beim Trauerzug
    foto: epa/esteban biba

    Angehörige beim Trauerzug

  • Hilfskräfte versuchen verzweifelt, noch Lebende zu bergen
    reuters

    Hilfskräfte versuchen verzweifelt, noch Lebende zu bergen

  • Unter den Schlammmassen könnten sich noch hunderte Opfer befinden
    reuters

    Unter den Schlammmassen könnten sich noch hunderte Opfer befinden

Share if you care.