Plutomond Charon zeigt Spuren einer wilden Vergangenheit

2. Oktober 2015, 15:19
15 Postings

Astronomen spekulieren über einen Ozean, der beim Gefrieren die Kruste des Mondes aufbrach

Washington – "Es sieht aus, als ob Charons komplette Kruste aufgebrochen wäre", kommentierte John Spencer vom Southwest Reserch Institute in Boulder neue Bilder des großen Plutomonds. Nasa-Forscher diskutieren, ob womöglich ein unterirdischer Ozean auf Charon vor langer Zeit gefroren ist und durch die damit einhergehende Volumenänderung die Oberfläche des Mondes gesprengt hat.

Monumentales Canyon-System

Die bisher detailreichsten Aufnahmen, die von der Raumsonde New Horizons geliefert wurden, weisen auf eine sehr bewegte Vergangenheit des eisigen Trabanten hin. Auf der Mondoberfläche findet sich unter anderem ein bis zu neun Kilometer tiefes Canyonsystem.

Dieses Canyon-System zieht sich auf 1.600 Kilometern Länge quer über Charon und reicht vermutlich bis auf die Rückseite des Mondes. Es ist mindestens viermal so lang und an manchen Stellen doppelt so tief ist wie der Grand Canyon auf der Erde.

Gespanntes Warten auf weitere Bilder

Zudem dokumentierte die Sonde überraschende Farbvariationen auf der Oberfläche des Mondes – auch wenn sie nicht so stark ausgeprägt sind wie bei Pluto selbst. "Wir hielten es für unwahrscheinlich, solche interessanten Merkmale auf diesem Trabanten einer Welt am fernen Rand unseres Sonnensystems zu sehen", betonte Projektmitglied Ross Beyer.

Weitere Aufschlüsse über die geologische Aktivität des Mondes erhoffen sich die Astronomen von noch detailreicheren Aufnahmen, die die Sonde im Laufe des kommenden Jahres übertragen wird. Derzeit ist sie fünf Milliarden Kilometer von der Erde entfernt. (APA, red, 2.10.2015)

  • Bis vor kurzem war alles, was wir von Charon an Bildmaterial hatten, ein pixeliger Lichtfleck. Dank der Aufnahmen von New Horizons – hier die aktuellste mit dem ausgeprägten Canyon-System – weiß man nun, was für ein interessantes Gesicht der Plutomond wirklich trägt.
    foto: nasa/jhuapl/swri

    Bis vor kurzem war alles, was wir von Charon an Bildmaterial hatten, ein pixeliger Lichtfleck. Dank der Aufnahmen von New Horizons – hier die aktuellste mit dem ausgeprägten Canyon-System – weiß man nun, was für ein interessantes Gesicht der Plutomond wirklich trägt.

  • Artikelbild
    foto: nasa/jhuapl/swri
Share if you care.