Österreicher Pötsch soll als VW-Aufsichtsratschef feststehen

1. Oktober 2015, 15:52
14 Postings

Familien Porsche und Piech setzen sich laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung mit ihrem Personalwunsch durch

Wolfsburg – Der Finanzvorstand von Volkswagen, Hans-Dieter Pötsch, soll einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge trotz der Abgas-Affäre und Bedenken aus dem Lager der Arbeitnehmer neuer Vorsitzender des Aufsichtsrates werden. Die Anteilseigner-Familien Piech und Porsche hätten ihren Kandidaten Pötsch in einer nächtlichen Krisensitzung des Aufsichtsratspräsidiums durchgesetzt.

Das berichtete das Blatt am Donnerstag vorab aus seiner Wochenendausgabe. Die fünf Mitglieder des Präsidiums – Wolfgang Porsche, der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil, Aufsichtsratschef Berthold Huber, Betriebsratschef Bernd Osterloh und dessen Vize Stephan Wolf – tagten demnach am Mittwochabend sieben Stunden lang.

Es gebe keine Erkenntnisse, dass Finanzvorstand Pötsch von den jahrelangen Abgas-Manipulationen gewusst habe oder sonst irgendwie betroffen sei, zitierte die Zeitung aus Unternehmenskreisen. Alle fünf Präsidiumsmitglieder stimmten dem Bericht zufolge der Personalie Pötsch zu. Der Finanzvorstand ist laut "Süddeutscher" ein langjähriger und enger Vertrauter der Familien Porsche und Piech. Er sitzt demnach zusammen mit Vertretern der beiden Familien in Porsche-Gesellschaften in Österreich, die zum Firmenreich von Volkswagen gehören.

Vor der Präsidiumssitzung war Kritik an Pötsch geäußert worden. Er habe die Anleger nicht rechtzeitig vor dem Skandal gewarnt.

Volkswagen und Porsche hatten Anfang September mitgeteilt, dass Pötsch neuer Aufsichtsratschef werden soll. Er soll im November auf einer außerordentlichen Hauptversammlung gewählt werden.

Volkswagen steckt in der wohl tiefsten Krise seiner Geschichte, nachdem vor knapp zwei Wochen bekannt geworden war, dass in den USA Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen mit einer Software manipuliert worden waren. Das Programm kann dafür sorgen, dass im Testbetrieb deutlich weniger gesundheitsschädliche Stickoxide gemessen werden als im regulären Betrieb. Es steckt weltweit in rund elf Millionen Fahrzeugen des Wolfsburger Konzerns. (APA, 1.10.2015)

  • Hans Dieter Pötsch
    foto: epa/gombert

    Hans Dieter Pötsch

Share if you care.