Immer mehr tote Seebären an Kaliforniens Küste

30. September 2015, 08:54
24 Postings

Die Futtersuche wird für die Tiere immer schwieriger

Los Angeles – An der kalifornischen Küste sterben nach Angaben von Wissenschaftlern immer mehr Seebären. In diesem Jahr seien bereits 80 Tiere der bedrohten Robbenart gestrandet, 42 von ihnen tot und alle anderen halb verhungert, erklärten die US-Behörden am Dienstag. Diese Zahl liege acht Mal höher als üblich.

Die Nationale Ozean- und Atmosphärenverwaltung rief eine sogenannte ungewöhnliche Todesrate der Tiere aus, wodurch mehr Gelder freigegeben werden können. Die Organisation Marine Mammal Center, die sich um einige der Tiere kümmert, machte die Umweltbedingungen für die hohen Todesraten verantwortlich.

Wegen der wärmeren Ozeane sei die Futtersuche schwieriger geworden, erklärte die Organisation. Die gestrandeten Seebären seien dabei nur "die Spitze des Eisbergs". Viele weitere Tiere würden noch unter dem Klimawandel leiden.

Die Seebären gehören zu den Ohrenrobben und sind eine bedrohte Tierart. Im späten 19. Jahrhundert waren die Robben wegen der Jagd fast ausgestorben, heute gibt es noch rund 10.000 Tiere. (APA, AFP, 30.9.2015)

  • Ein gestrandetes Seebärenjunge wird am Strand von San Francisco von Tierschützern eingefangen.
    foto: apa/epa/peter dasilva

    Ein gestrandetes Seebärenjunge wird am Strand von San Francisco von Tierschützern eingefangen.

Share if you care.