Bayer verpasst Coup bei Barça, Borisow und Olympiakos sensationell

29. September 2015, 22:41
451 Postings

Katalanen drehen Partie in zwei Minuten – Roma stolpert über Borisow, Olympiakos gewinnt bei Arsenal – Torfabrik Lewandowski erzielt drei Teffer beim 5:0 der Bayern gegen Zagreb

Barcelona – Der FC Barcelona hat im zweiten Spiel der Champions League erstmals voll angeschrieben. Ohne den verletzten Lionel Messi holten die Katalanen spät ein 2:1 gegen Bayer Leverkusen. Sergi Roberto (80.) und Luis Suarez (82.) entschieden innerhalb von zwei Minuten die Partie, nachdem Kyriakos Papadopoulos (22.) die Deutschen vorangebracht hatte.

Bayern München holte mit einem klaren 5:0 zu Hause über Dinamo Zagreb den zweiten Sieg. Robert Lewandowski traf dreimal und baute seine Bilanz auf zehn Treffer in drei Spielen aus. Niederlagen setzte es erneut für englische Klubs. Arsenal verlor zu Hause gegen Olympiakos Piräus 2:3, Chelsea beim FC Porto 1:2. Aleksandar Dragovic gelang mit Dynamo Kiew ein 2:0 bei Maccabi Tel Aviv.

Leverkusen hoffte lange

Leverkusen hielt die Partie in Barcelona 80 Minuten lang mehr als offen. Die im Camp Nou zuletzt 1:7 unterlegenen Deutschen fanden bereits in der 2. Minute durch Javier Hernandez eine gute Möglichkeit vor und gingen nach einem Eckball nicht unverdient in Führung. Goalie Marc-Andre ter Stegen zögerte, Papadopoulos traf aus kurzer Distanz per Kopf.

Leverkusens Innenverteidiger vereitelte auch die beste Chance der Katalanen vor der Pause. Nachdem Neymar die Stange getroffen hatte, blockte Papadopoulos einen Schuss von Messi-Ersatzmann Sandro auf der Linie ab (39.). Barcelona verlor in der zweiten Hälfte zunächst Andres Iniesta, der angeschlagen vom Spielfeld musste. Der Druck der Hausherren wurde aber noch belohnt. Nach dem Ausgleich durch Sergi Roberto war wieder einmal Suarez mit einem wichtigen Treffer zur Stelle. Von Munir El Haddadi angespielt, zog der Uruguayer mit Wucht ab.

Die Roma staunt noch immer

Im Parallelspiel der Gruppe E verlor die AS Roma in Borisow überraschend mit 2:3. Weißrusslands Meister ging früh in Führung. Danach ließ sich Roma-Torhüter Wojciech Szczesny von einem Distanzschuss von Filip Mladenovic überraschen, der in der 30. Minute auch den dritten Treffer der Hausherren erzielte. Italiens Vizemeister kam erst nach der Pause auf, Borisow verteidigte den knappen Vorsprung aber über die Zeit.

Bayern auf dem Weg zum Oktoberfest

Die Bayern beendeten Zagrebs Serie von 45 Pflichtspielen ohne Niederlage in fulminanter Manier. Nach nicht einmal einer halben Stunde lagen die mit David Alaba, aber zunächst ohne Thomas Müller spielenden Münchner mit 4:0 voran. Douglas Costa, zweimal Lewandowski und Mario Götze trafen gegen fehleranfällige Gäste nach Belieben.

Die personifizierte Torgarantie Lewandowski hatte damit noch nicht genug. Per Heber (55.) legte der Pole weiter nach, danach durfte auch Müller mitwirken. Mit Schlusspfiff stand ein lockerer Sieg der Münchner zu Buche, die den traditionellen Ausflug zum Oktoberfest am Mittwoch damit auskosten können.

Gunners in Problemen

Arsenal kassierte indes die zweite Niederlage, wobei die Gunners jeweils nach Ausgleichstoren von Theo Walcott und Alexis Sanchez prompt wieder in Rückstand gerieten. Vor allem das 1:2 dürfte Trainer Arsene Wenger geärgert haben. Torhüter David Ospina wollte einen Freistoß der Griechen herunterpflücken, der Ball schlug aber hinter der Linie auf. Der eingewechselte Alfred Finnbogason erzielte in der 66. Minute Piräus' Siegestreffer, nachdem Sanchez nur eine Minute zuvor auf 2:2 gestellt hatte.

Kein Spaß für Mourinho

Die Rückkehr von Jose Mourinho an eine alte Wirkungsstätte verlief ebenfalls nicht nach Wunsch. Chelsea war in Porto zunächst die bessere Elf, musste nach einem Treffer von Andre Andre (39.) aber dennoch dem Ausgleich nachlaufen. Der gelang Sekunden vor dem Pausenpfiff: Willian bezwang Portos Schlussmann Iker Casillas per Freistoß.

Der neue Champions-League-Rekordspieler (152. Einsatz) konnte nach Wiederanpfiff aber bald wieder jubeln. Nach einem Eckball war Maicon per Kopf zur Stelle. Englands auch in der Liga strauchelnder Meister konnte danach nicht mehr zulegen, Mourinho hat als Chelsea-Coach somit auch im dritten Versuch gegen Porto keinen Sieg geschafft.

Kiew siegte in Haifa ungefährdet 2:0, wobei Andrej Jarmolenko die in Gruppe G nun voranliegenden Ukrainer schon in der 4. Minute in Führung brachte. In Gruppe H bügelte Valencia den Fehlstart gegen St. Petersburg mit einem 1:0-Erfolg in Lyon aus. Die Russen wiederum holten zu Hause gegen Debütant Gent mit einem 2:1 ihren zweiten Sieg im zweiten Spiel. (APA, 29.9.2015)

Champions League, Dienstag

Gruppe E:

FC Barcelona – Bayer 04 Leverkusen 2:1 (0:1)
Tore: S. Roberto (80.), Suarez (82.) bzw. Papadopoulos (22.)

Bate Borisow – AS Roma 3:2 (3:0)
Tore: Stasewitsch (8.), Mladenovic (12., 30.) bzw. Gervinho (66.), Torosidis (82.)

Gruppe F:

Arsenal – Olympiakos Piräus 2:3 (1:2)
Tore: Walcott (35.), Sanchez (65.) bzw. Pardo (33.), Ospina (40./Eigentor), Finnbogason (66.)

Bayern München – Dinamo Zagreb 5:0 (4:0)
Tore: D. Costa (13.), Lewandowski (21., 28., 55.), Götze (25.). Bayern: Alaba spielte durch.

Gruppe G:

Maccabi Tel Aviv – Dynamo Kiew 0:2 (0:1)
Tore: Jarmolenko (4.), Moraes (50.). Kiew: Dragovic spielte durch.

FC Porto – Chelsea 2:1 (1:1)
Tore: Andre (39.), Maicon (52.) bzw. Willian (45.+2)

Gruppe H:

Olympique Lyon – Valencia 0:1 (0:1)
Tor: Feghouli (42.)

Zenit St. Petersburg – KAA Gent 2:1 (1:0)
Tore: Dsjuba (35.), Schatow (67.) bzw. Matton (56.)

  • Bis zur 80. Minute sah es für Leverkusen gut aus, dann sorgten Sergi Roberto und Luis Suarez (Bild) doch noch für glückliche Katalanen.
    foto: ap/ emilio morenatti

    Bis zur 80. Minute sah es für Leverkusen gut aus, dann sorgten Sergi Roberto und Luis Suarez (Bild) doch noch für glückliche Katalanen.

  • Robert Lewandowski schießt für die Bayern weiter Tore am Fließband.
    foto: epa/peter kneffel

    Robert Lewandowski schießt für die Bayern weiter Tore am Fließband.

  • In London kam mit Arsenal auch Alex Oxlade-Chamberlain am Boden der bitteren Null-Punkte-Realität an.
    foto: reuters / stefan wermuth

    In London kam mit Arsenal auch Alex Oxlade-Chamberlain am Boden der bitteren Null-Punkte-Realität an.

  • In Borisow feierte nicht die Roma, sondern der Gastgeber.
    foto: epa/tatyana zenkovich

    In Borisow feierte nicht die Roma, sondern der Gastgeber.

Share if you care.