Ein Stamperl Bier mit 21 Prozent Alkohol

Kolumne7. Oktober 2015, 17:16
61 Postings

Durch Ausfrieren lässt sich der Alkoholgehalt von Bier erhöhen – jetzt auch bei Tisch

In den vergangenen Jahren hat es einen ziemlich absurden Wettlauf um das "stärkste Bier der Welt" gegeben – jenes, das 2001 in Graz-Puntigam mit 28 Prozent Alkohol gebraut wurde, ist zwar inzwischen überholt worden, aber weiterhin eine gesuchte Rarität.

Gemeinsam ist diesen Rekordversuchsbieren, dass man einen Trick anwenden muss, um zu so hohem Alkoholgehalt zu kommen – die Hefe würde sich da nämlich selbst vergiften. Der Trick besteht im Ausfrieren des im Bier enthaltenen Wassers, wie man das vom Eisbock her kennt – das entspricht technisch einer kalten Destillation: Statt wie beim Schnaps Alkohol auszudampfen und Wasser zurückzulassen, geht man den umgekehrten Weg.

foto: conrad seidl
B:Cryo in der 1,5-Liter-Kunststoffflasche

Das funktioniert nicht nur im Tank, sondern auch in kleineren Gebinden: Budweiser Budvar hat zu diesem Zweck ein Starkbier namens "B:Cryo" gebraut, das in 1,5-Liter-Kunststoffflaschen gefüllt wird. Und dann ab in den Gefrierschrank.

Will man davon trinken, kommt die Flasche auf eine eigens konstruierte Zapfanlage, aus der man dann einige Stamperln von dem Bierkonzentrat mit rund 21 Prozent Alkohol und einer ziemlich heftigen Bittere von 60 Bittereinheiten zapfen kann. In Salzburg hat die "Volkswirtschaft Fuxn" das neue Produkt auf die Karte gesetzt – Gäste können es bei Tisch selbst produzieren. (Conrad Seidl, RONDO, 7.10.2015)

foto: conrad seidl
foto: conrad seidl
foto: conrad seidl
Share if you care.