Kolumbiens Präsident fordert zweite Rebellengruppe zum Frieden auf

27. September 2015, 20:39
posten

Derzeit hat ELN lose Kontakte mit der Regierung

Bogota/New York – Nach dem Durchbruch bei den Friedensgesprächen mit der linken Farc-Guerilla hat Kolumbiens Staatschef auch die kleinere Rebellengruppe ELN zu Verhandlungen aufgefordert. Die Vereinbarung mit der Farc sollte die ELN-Rebellen dazu motivieren, sagte Juan Manuel Santos der Sonntagsausgabe der Zeitung "El Tiempo" am Rande eines UN-Treffens in New York.

Die kleine marxistische ELN-Gruppe hält seit Jänner 2014 lose Kontakte mit der Santos-Regierung. Beide Seiten konnten sich bisher jedoch nicht auf den Beginn formeller Friedensverhandlungen einigen, wie sie die Regierung seit November 2012 mit der Farc auf Kuba führt.

Die Farc-Rebellen stimmten in dieser Woche in Havanna einem Kompromiss zu, der die Schaffung eines eigenen Justizwesens für die Aufarbeitung des über 50-jährigen Konflikts mit dieser Guerillagruppe vorsieht. Im Gegenzug sollen verurteilte Farc-Kämpfer mildere Strafen verbüßen. Mit der Einigung ist das größte Hindernis für eine endgültige Friedensvereinbarung mit der Farc in dem südamerikanischen Land aus dem Weg geräumt. (APA, 27.9.2015)

Share if you care.