Schweizer Behörden ermitteln gegen Blatter

26. September 2015, 14:59
252 Postings

Schweizer Bundesanwaltschaft gab bekannt, dass gegen den scheidenden Fifa-Präsidenten ermittelt wird. Uefa-Präsident Platini ebenfalls vernommen

Zürich – Die Schweizer Justiz ermittelt nun auch gegen Fifa-Präsident Joseph S. Blatter und hat zudem den Uefa-Chef Michel Platini wegen einer fragwürdigen Überweisung vernommen. Das teilte die Bundesanwaltschaft am Freitag mit. Blatter wurde verhört, sein Büro durchsucht.

Im Korruptionsskandal wird der Schweizer (79) damit erstmals auch persönlich für die kriminellen Machenschaften in seinem Imperium juristisch zur Verantwortung gezogen. Eine Fortsetzung seiner Präsidentschaft bis zum geplanten Abtrittstermin 26. Februar 2016 erscheint undenkbar. Die Folgen für den Franzosen Platini, der als "Auskunftsperson" angehört wurde, und dessen Kandidatur für Blatters Nachfolge sind noch nicht abzusehen.

Mehrere Vorwürfe

"Die Bundesanwaltschaft der Schweiz hat gegen den Präsidenten der Fédération Internationale de Football Association (Fifa) ein Strafverfahren wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie – eventualiter – wegen Veruntreuung eröffnet", teilte die Schweizer Bundesanwaltschaft in Sachen Blatter mit und gab mehrere Vorwürfe an.

Es bestehe der Verdacht, dass Blatter im September 2005 mit der Karibischen Fußball-Union (CFU) einen für die Fifa ungünstigen Vertrag abgeschlossen habe. Zudem soll er bei der Umsetzung des Vertrages "in Verletzung seiner Treuepflichten gegen die Interessen der Fifa" verstoßen und 2011 eine "treuwidrige Zahlung" an Platini geleistet haben. Die Höhe: zwei Millionen Schweizer Franken.

Blatters Rechtsvertreter: Alles in Ordnung

Blatter wurde am Freitag von Vertretern der Bundesanwaltschaft der Schweiz im Anschluss an die Sitzung der Fifa-Exekutive in Zürich als Beschuldigter einvernommen. Platini wurde gleichzeitig als Zeuge befragt. Die Bundesanwaltschaft führte zudem mit Unterstützung der Bundeskriminalpolizei (BKP) eine Hausdurchsuchung bei der Fifa in Zürich durch. Dabei wurde auch das Büro des Fifa-Präsidenten durchsucht und Datenmaterial sichergestellt.

Dessen Rechtsvertreter bestreiten jedwedes Fehlverhalten: "Wir sind zuversichtlich, dass die Schweizer Behörden zu dem Schluss kommen werden, dass dieser Vertrag ordnungsgemäß vorbereitet und verhandelt wurde", sagte Richard Cullen von der Kanzlei McGuireWoods. Es habe kein Missmanagement gegeben."

Pressekonferenz abgesagt

Zuvor hatte die Fifa eine geplante Pressekonferenz mit Blatter ohne Angabe von Gründen platzen lassen. Es wäre das erste Mal seit der Suspendierung des Fifa-Generalsekretärs Jérôme Valcke und überhaupt das erste Mal seit über zwei Monaten gewesen, dass der taumelnde Fifa-Boss gesprochen hätte. Die Fifa hatte den Termin offiziell bestätigt.

Die Absage, die um 14.50 die Presse erreichte, kam völlig überraschend. Zuvor hatte der Weltverband die Fragerunde um eine Stunde verschoben – und die gut 15 Kamerateams weiter vom Eingang des Hauptgebäudes weg gebeten.

Der Generalsekretär Valcke war in der vergangenen Woche unter dem Verdacht der persönlichen Bereicherung beim Verkauf von WM-Tickets suspendiert worden. Über seinen Anwalt hatte der Franzose alle Anschuldigungen vehement zurückweisen lassen.

Stillschweigen der Ethikkommission

Keine großen Fortschritte wurden auch für die Ethikkommission erzielt, die weiterhin zum Stillschweigen verpflichtet ist. Das Exko erklärte am Freitag zwar "grundsätzlich" seine Unterstützung, den entsprechenden Artikel 36 im Ethikcode zu lockern – das Gremium gab den Fall zur "Beratung" aber an die Fifa-Kommission für rechtliche Angelegenheiten weiter.

Wegen dieses Abschnitts im Ethikcode ist es den unabhängigen Ermittlern bislang verboten, zu laufenden Verfahren oder nicht rechtskräftigen Entscheidungen Stellung zu nehmen. Die Kommission mit dem deutschen Richter Hans-Joachim Eckert, der der rechtsprechenden Kammer vorsitzt, hatte zuletzt vehement eine Lockerung des Artikels 36 gefordert. Eine Entscheidung wird nun erst bei der nächsten Sitzung des Exkos im Dezember fallen – sofern die Fifa überhaupt handlungsfähig sein wird, was mehr als fraglich ist.

Niersbach "fassungslos"

Wolfgang Niersbach, der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), hat sich nach der Aufnahme des Ermittlungsverfahrens gegen Blatter "fassungslos" gezeigt. "In der heutigen Exko-Sitzung ist das mit keiner Silbe erwähnt worden", sagte Niersbach.

"Ich habe das Fifa-Gebäude in dem Glauben verlassen, dass sich Sepp Blatter in der angesetzten Pressekonferenz zur aktuellen Lage äußern wird. Erst später habe ich erfahren, dass durch die Schweizer Behörden ein Verfahren gegen ihn eröffnet worden ist. Die Nachricht macht mich fassungslos", erklärte der DFB-Präsident am Freitagabend in einer schriftlich übermittelten Stellungnahme. (sid, APA 25.9.2015)

  • Zwielicht.
    foto: apa/epa/laurent gillieron

    Zwielicht.

Share if you care.