Heißer Sommer führte zu massivem Befall durch Borkenkäfer

26. September 2015, 19:09
13 Postings

"Fatales Zusammenwirken" mehrerer Faktoren – Nur konsequente Waldhygiene hilft

Wien – Nach der Entspannung der Borkenkäfersituation im Vorjahr hat der extrem warme und trockene Sommer heuer zu einem massiven Anstieg der Schäden durch Borkenkäfer geführt. Wie das Bundesforschungszentrum für Wald berichtet, seien beachtliche Dürre- und Käferschäden in Teilen der Steiermark, im Burgenland, Niederösterreich, Kärnten und in Oberösterreich zu erwarten oder bereits merkbar.

Die betroffenen Regionen decken sich nach Angaben der Experten häufig mit Gebieten, die in den vergangenen beiden Wintern von Schnee- und Eisbruchschäden betroffen waren und in denen die Fichte am Rande ihres natürlichen Vorkommens wächst. Dazu kamen die außerordentlich und anhaltend hohen Temperaturen und Niederschlagdefizite. "Diese Faktoren dürften auf fatale Weise zusammengewirkt haben", heißt es in einer Aussendung des Forschungszentrums.

Heißer Sommer verringerte Abwehrkräfte der Bäume

Der Schnee- und Eisbruch sorgte für zahlreiches Brutmaterial für Borkenkäfer, da das Schadholz nicht überall rechtzeitig entfernt worden war. So konnten sich viele überwinternde Käfer im Frühjahr erfolgreich vermehren. Der Stress der Fichten durch die Trockenheit sorgte für geringere Abwehrkräfte, etwa Harz, so dass im Sommer attackierende Borkenkäfer die Bäume leichter besiedeln konnten. Zudem ermöglichten die hohen Temperaturen die erfolgreiche Entwicklung von mehr Käfergenerationen als in durchschnittlichen Jahren.

In den betroffenen Gebieten sei für das kommende Jahr höchste Alarmbereitschaft gegeben, warnen die Forscher. Sie raten u.a. zur regelmäßigen Kontrolle, Entnahme von befallenen Bäumen und keiner Lagerung von befallenem Holz im Wald oder in Waldnähe. "Konsequente waldhygienische Maßnahmen sind das einzig probate Mittel, um ein weiteres Voranschreiten der Borkenkäfermassenvermehrung einzudämmen", betont man seitens des Bundesforschungszentrums. (APA/red, 26.9.2015)

  • Ein schneereicher Winter und der darauf folgende heiße Sommer boten ideale Bedingungen für die Vermehrung der Borkenkäfer.
    foto: apa/dpa/matthias hiekel

    Ein schneereicher Winter und der darauf folgende heiße Sommer boten ideale Bedingungen für die Vermehrung der Borkenkäfer.

Share if you care.