Melbourne linksverkehr(t)

Kolumne1. Oktober 2015, 12:00
20 Postings

Madleine Kopitschek berichtet aus dem Mobilitätsalltag in Melbourne.

Wer von Australien träumt, denkt in Klischees – an Ayers Rock, Surfen, Kängurus. Fakt ist, die meisten Australier, hauptsächlich Melburnians, die ich getroffen habe, waren noch nie beim Ayers Rock, können nicht surfen – und Kängurus kennen viele nur vom Zoo. Doch auch Australier wissen mit Klischees umzugehen, Europa wird auf England reduziert, und wer europäisch aussieht, vom Akzent her aber eindeutig kein Brite ist, ist automatisch Franzose.

Freundliche Aussies

Aber freundlich sind sie, die Aussies, überdurchschnittlich sogar. Als Begrüßung bekommt man immer ein "Hey, how are you?" zu hören. Als Österreicher, in Wien lebend, verstört einen diese Offenheit anfangs eher etwas. Jedoch, man gewöhnt sich schließlich an alles, ebenso an den hier herrschenden Linksverkehr. Dieser gilt natürlich auch für die Öffis. Tolle Erfindung in Melbourne, die "Free-Tram-Zone" – Fahrten in Stadtzen trum sind kostenlos.

Nun wieder mal unter Zeitdruck, da man mit der akademischen Viertelstunde aufgewachsen ist, hechtet man zum Straßenbahn-Stopp, Bim fährt gerade ein. Ein letzter Zielsprint, einer Beinahe-Kollision entgeht man hier, ohne zu hupen und schimpfen, der Aus tralier ist zu freundlich dafür, und außerdem könnte man ja Franzose sein. Noch geschafft, schnell in die Bim hinein. Bim fährt los; leider muss man feststellen, dass sie in die falsche Richtung fährt. Stichwort: Linksverkehr(t). (Madeleine Kopitschek, 01.10.2015)

  • Kängurus kennt Madleine Kopitschek bis jetzt nur aus dem Zoo. Im Standard-Automobilressort startet diese neue Kolumne, gestaltet von der jungen Motorjournalistin, die derzeit im Rahmen ihres Studiums ein Auslands semester in Melbourne verbringt. Sie berichtet von der dortigen Lebenswelt, aus dem (Mobilitäts-)Alltag, schlicht: darüber, was einem jungen Menschen in der Ferne so widerfährt.

    Kängurus kennt Madleine Kopitschek bis jetzt nur aus dem Zoo. Im Standard-Automobilressort startet diese neue Kolumne, gestaltet von der jungen Motorjournalistin, die derzeit im Rahmen ihres Studiums ein Auslands semester in Melbourne verbringt. Sie berichtet von der dortigen Lebenswelt, aus dem (Mobilitäts-)Alltag, schlicht: darüber, was einem jungen Menschen in der Ferne so widerfährt.

Share if you care.