E-Learning: Stöger und Heinisch-Hosek investieren eine Million

24. September 2015, 12:20
70 Postings

"Mobile Learning" startet an 94 österreichischen Schulen – Schulen erhalten leihweise bis zu 20 Tablets –

Wien – Mit dem Projekt "Mobile Learning" werden insgesamt 94 österreichische Schulen bei der Integration neuer Technologien im Unterricht unterstützt. Jeweils eine E-Learning-erfahrene Schule bildet in der Regel mit zwei Einsteigerschulen einen regionalen "Cluster". Das Projekt wird vom Bildungs- und Infrastrukturministerium gemeinsam getragen und wurde am Donnerstag in Wien vorgestellt.

31 regionale Cluster

Im Rahmen des Projekts soll Schulen ermöglicht werden, eigene Zugänge zum Einsatz neuer Technologien zu entwickeln und ihre E-Learning-Konzepte dann nachhaltig am Schulstandort zu verankern, heißt es in einer Aussendung. Aus österreichweit 68 Einreichungen wählte eine Expertenjury im Sommer 31 regionale Cluster aus. Die Schulen erarbeiten ab jetzt gemeinsam pädagogische Konzepte, die im laufenden Schuljahr umgesetzt werden. Die jeweils erfahrenere Schule soll die Einsteiger "auf Augenhöhe" beratend unterstützen.

Jede teilnehmende Schule erhält bis Ende Juni 2016 leihweise ein Set von bis zu 20 Tablets für den Einsatz im Unterricht. Außerdem werden im Rahmen des Projekts mehrere Begleitmaßnahmen wie schulinterne und schulübergreifende Fortbildungsmaßnahmen im Cluster, Online-Seminare oder Safer-Internet-Workshops angeboten.

Kein finanzieller Druck für Eltern

"Für einen guten Unterricht ist es wichtig, eine Vielfalt an Medien zuzulassen und dabei gleichzeitig darauf zu achten, Schülerinnen und Schüler zu einem reflektierten und sinnvollen Umgang mit digitalen Medien hinzuführen. Dennoch darf dadurch kein finanzieller Druck auf die Eltern entstehen", so Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek anlässlich der gemeinsamen Projektpräsentation mit Infrastrukturminister Alois Stöger (beide SPÖ) an einer Wiener Volksschule.

Das Projekt schaffe "Chancengleichheit", erklärte Stöger. Das Infrastrukturministerium stellt daher für die Finanzierung der Tablets rund eine Million Euro aus dem Bereich der Breitbandmilliarde bereit. Vom Bildungsministerium kommen zusätzlich 62.000 Euro sowie das erforderliche Personal für das in die Bildungsstrategie "efit21" eingebettete Projekt. (APA, 24.9.2015)

Share if you care.