Afrikas Nashörner stehen am Rande der Ausrottung

22. September 2015, 12:12
43 Postings

Experten fordern zum Welt-Nashorn-Tag wirkungsvollere Schutzmechanismen

Johannesburg – Afrikas Nashornbestände sind durch die illegale Wilderei extrem gefährdet und nahe an der Ausrottung, warnen Tierschützer. "Wir nähern uns sehr schnell dem Wendepunkt, ab dem das Überleben der Nashörner nicht mehr möglich sein wird", sagte Jason Bell von der Tierschutzorganisation International Fund for Animal Welfare (IFAW) anlässlich des Welt-Nashorn-Tags am 22. September.

Die Wilderer haben es einzig und allein auf das Horn der Tiere abgesehen: Dieses wird vor allem in Vietnam, China und anderen asiatischen Staaten zu Höchstpreisen verkauft. Dort wird es als angeblich wirkungsvolle Zutat in traditioneller Medizin genutzt.

Schwarzes Jahr 2014

2015 haben allein in Südafrika Wilderer dem dortigen Umweltministerium zufolge bis Ende August 749 Nashörner getötet, 544 davon im bei Touristen beliebten Krüger-Nationalpark an der Grenze zu Mosambik. 2014 war das bisher schlimmste Jahr für die dickhäutigen Pflanzenfresser – allein in Südafrika fielen 1.215 Nashörner Wilderern zum Opfer, so viele wie nie zuvor. Der Bestand in Südafrika ist der weltweit größte, er wird derzeit auf etwa 25.000 Tiere geschätzt.

Um die fatale Entwicklung effektiver zu stoppen, müsse die internationale Gemeinschaft besser zusammenarbeiten, forderte Bell. "Das ist die einzige Möglichkeit, das Töten zumindest zu verlangsamen." (APA, red, 22.9.2015)

  • Ein Mitarbeiter des Krüger-Nationalparks untersucht den Kadaver eines Nashorns, das von Wilderern wegen seines Horns getötet wurde.

    Ein Mitarbeiter des Krüger-Nationalparks untersucht den Kadaver eines Nashorns, das von Wilderern wegen seines Horns getötet wurde.

Share if you care.