Zeidlers Warnung: "Horn hat eine echte Profimannschaft"

21. September 2015, 14:33
129 Postings

Red Bull Salzburg vor neuerlichem Cup-Duell mit Horn – Sturm in Seekirchen um nächsten Schritt aus Krise – Wiener Sportklub will Altach überraschen

Wien – Vier haushohe Favoriten und eine Reihe Herausforderer: Für vier Erst- und acht Zweitligisten geht es am Dienstag in der zweiten Runde des ÖFB-Cup um den Einzug ins Achtelfinale. Die Bundesligisten Salzburg, Mattersburg, Sturm und Altach erwarten in der Fremde lösbare Aufgaben, bekommen sie es doch allesamt mit Gegnern aus der dritten Liga zu tun.

Red Bull Salzburg gastiert auf dem Weg zur neuerlichen Titelverteidigung zum zweiten Mal innerhalb von drei Cup-Saisonen beim SV Horn. Beim letzten Duell fegten die "Bullen" über den damaligen Zweitligisten mit 7:0 hinweg. Die Salzburger kämpfen zudem um die Verteidigung einer stolzen Serie: Der Meister ist im Cup seit mittlerweile 13 Partien ungeschlagen, die letzte Pleite setzte es am 7. Mai 2013 im Heimspiel gegen Pasching (Halbfinale: 1:2 in Salzburg).

Des Trainers Warnung

Auf dem Papier scheint die Angelegenheit gegen den nunmehrigen Vierten der Regionalliga Ost diesmal eine noch deutlichere Angelegenheit zu sein, doch Salzburg-Trainer Peter Zeidler warnte: "Der SV Horn hat eine echte Profimannschaft und verfügt über etliche starke, erfahrene Spieler, allen voran Ex-LASK-Goalgetter Radovan Vujanovic."

Verteidiger Andreas Ulmer zeigte sich vor dem Duell mit dem vom Familienunternehmen des japanischen AC-Milan-Stars Taisuke Honda finanziell unterstützten Clubs selbstbewusst: "Wir gehen als Favoriten in dieses Spiel und wollen auch heuer unbedingt wieder das Cupfinale erreichen. Deshalb werden wir am Dienstag alles für den Aufstieg in die nächste Runde tun."

Verzichten müssen die Salzburger, die in der Auftaktrunde Regionalligaclub Deutschlandsberg 7:0 besiegt haben, auf die Langzeitverletzten Airton (Oberschenkel), Christoph Leitgeb, Martin Hinteregger, Reinhold Yabo und Yordy Reyna (alle Knie) sowie Yasin Pehlivan, der mit einem Muskelfaserriss rund vier Wochen ausfällt.

Sturm Graz vor Pflichtaufgabe

Für Sturm Graz gilt es die Pflichtaufgabe Seekirchen (19.00, Livestream www.fussballoesterreich.at) zu lösen und damit einen weiteren Schritt aus der Krise und in Richtung Versöhnung der Fans zu unternehmen. Nach dem sportlichen Befreiungsschlag gegen Austria Wien atmeten Mannschaft und Trainer auf. "Siege sind immer wichtig. Sie geben Selbstvertrauen. Zuvor hat uns auch das Quäntchen Glück im Abschluss gefehlt, das war am Samstag Gott sei Dank anders", meinte Foda.

Nach dem ersten Saisonheimsieg teilte der Deutsche Lob für seine Spieler aus. "In unserer schwierigen Situation hat die Mannschaft gezeigt, dass sie nervenstark ist. Das war gut und wichtig", betonte Foda. Gleichzeitig forderte der Deutsche aber volle Konzentration vor der Aufgabe gegen den Zwölften der Regionalliga West ein. "Wir bereiten uns auf Seekirchen wie auf ein Bundesligaspiel vor. Wir wissen alle, im Cup muss man hoch konzentriert sein." In Seekirchen solle seine Mannschaft von der ersten Sekunde an den Klassenunterschied deutlich machen, so Foda.

In der Startformation kündigte der Mainzer einige Änderungen an: Sascha Horvath, der beim 2:0 gegen seinen Ex-Club Austria sein erstes Bundesligator im Sturm-Dress bejubelte, sowie Daniel Offenbacher dürften beginnen. Tanju Kayhan ist noch nicht austrainiert, der 26-jährige Außenverteidiger könnte nach seinem Debüt wieder eine Pause bekommen.

Altach in Wien

Der SCR Altach muss die weite Reise nach Wien antreten und bekommt es mit dem Wiener Sportklub (20.30/live ORF Sport +) zu tun. "Wir werden kämpfen, versuchen hinten stabil zu sein, und mit unserem tollen Anhang kann schon was passieren", spekuliert Sportklub-Trainer Andreas Reisinger mit einer Überraschung. Für Altach-Trainer Damir Canadi ist das Duell zugleich ein Rendezvous mit seiner eigenen Vergangenheit: 1996/97 lief der 43-jährige Wiener in Dornbach auf.

Beim 25. Auswärtsspiel des SV Mattersburg in Serie plant Drittligist Union Gurten seinen zweiten Coup im Cup. Nach Grödig in der Auftaktrunde wollen die Oberösterreicher auch gegen die Burgenländer ihr Pokalmärchen fortsetzen. Erste-Liga-Spitzenreiter Wacker Innsbruck gastiert in Krems, der LASK in St. Johann im Pongau. Ein knifflige Angelegenheit wartet auf den Kapfenberger SV: Die Steirer gastieren bei Wattens, dem bisher makellosen Tabellenführer der Regionalliga West.

In der 2. Runde erhält der Heimverein 3.500 Euro, der Gastverein 6.500. Sämtliche Zuschauereinnahmen verbleiben zur Gänze beim Heimverein. Admira Wacker Mödling sowie die beiden Wiener Großclubs Rapid und Austria sind erst am Mittwoch gegen unterklassige Vereine im Einsatz. Den Abschluss bildet das Oberhausduell zwischen Ried und WAC (20.30, live ORF 1). (APA, 21.9.2015)

Spiele am Dienstag:

16:00 Wien FC Stadlau – Austria Klagenfurt
16:00 Union Gurten – SV Mattersburg
16:00 FC Hard – SKN St. Pölten
18:30 ASK Ebreichsdorf – SC Wiener Neustadt
19:00 FC Lendorf – Austria Salzburg
19:00 SC Krems – FC Wacker Innsbruck
19:00 SV Seekirchen – SK Puntigamer Sturm Graz
19:00 St. Johann im TSV St. Johann/Pongau – LASK Linz
19:00 FC Piberstein Lankowitz – Floridsdorfer AC
19:00 WSG Wattens – Kapfenberger SV
19:30 SV Horn – Red Bull Salzburg
20:30 Wiener Sportklub – Cashpoint SCR Altach (live auf ORF Sport +)

  • Zeidler: "Wir gehen als Favoriten in dieses Spiel und wollen auch heuer unbedingt wieder das Cupfinale erreichen."
    foto: apa/fohringer

    Zeidler: "Wir gehen als Favoriten in dieses Spiel und wollen auch heuer unbedingt wieder das Cupfinale erreichen."

Share if you care.