In Wien gefasste Einbrecher auch des Raubmordes in Bayern verdächtig

17. September 2015, 11:23
33 Postings

Sieben Verdächtige in Wien festgenommen – 72-Jähriger starb nach Martyrium in Meiling bei Seefeld – Hausbesitzer in Österreich brutal misshandelt – Vergewaltigungsversuch in der Schweiz

St. Pölten/Zürich – Eine in der Vorwoche in Wien gefasste siebenköpfige Einbrecherbande ist laut Polizei neben eines Raubmordes in Bayern auch einer Reihe von äußerst brutalen Überfällen auf Hausbesitzer in Nieder- und Oberösterreich sowie in der Schweiz verdächtig. Die in verschiedenen Ländern mehrfach vorbestraften Rumänen unternahmen Raubzüge bis in die Beneluxstaaten, sagte Franz Polzer, Chef des LKA Niederösterreich.

Die bedrohten, geschlagenen und malträtierten Opfer waren ältere Menschen, die den aggressiven Männern hilflos ausgeliefert waren, so Polzer bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in St. Pölten. Eine Gegenwehr gegen die mit Knüppeln und Stichwaffen ausgerüsteten Eindringlinge war sinnlos. Die Beute an Schmuck und Bargeld war meist gering – in einem Fall 30 Euro. In Meiling bei Seefeld (Landkreis Starnberg) verstarb ein 72-Jähriger nach zweitägigem Martyrium – der Schwerverletzte war mit seiner Frau in einer Abstellkammer eingesperrt. Im Raum Zürich kam es zu einem Vergewaltigungsversuch an einer 78-Jährigen.

"Beispielloses" Vorgehen

Die Ermittler gehen davon aus, dass zumindest zwei bis drei weitere Mitglieder der Gruppe ausgeforscht werden – und auch davon, dass der Familienclan neben der laut Polizei mit Beweisen belegten Raubserie weitere Straftaten begangen hat. Vier der Festgenommenen gestanden die Straftaten – die brutale Vorgehensweise in Meiling bei Seefeld am 5. September bezeichnete ein Kriminalist aus Bayern als "beispiellos". Die Bevölkerung sei zutiefst beunruhigt gewesen und nach der raschen Festnahme der Verdächtigen dementsprechend erleichtert. Die Einbrüche bedeuteten eine Traumatisierung für die Opfer – wichtig sei hier eine Nachbetreuung in Zusammenarbeit mit dem "Weißen Ring".

Für Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) zeigt der Ermittlungserfolg die hohe Professionalität der Polizei in allen Tätigkeitsfeldern – neben der Bewältigung der Migrationsströme -, was sich auch in sinkender Kriminalitätsrate niederschlage. Dazu komme die gute Zusammenarbeit mit dem Kriminalamt Bayern. Mikl-Leitner sprach ebenfalls von einer "äußerst brutalen" Tätergruppe, die ihre Opfer jeweils Stunden zuvor beobachtet und dann in der Nacht zugeschlagen habe.

Frakturen im Gesicht

Den Vernehmungen beziehungsweise Geständnissen zufolge hat die Serie der Einbrüche am 28. Juni in Alland (Bezirk Baden) begonnen. Vier teilmaskierte Männer stiegen durch ein Badezimmerfenster in ein Haus ein und misshandelten den Besitzer derart, dass der 72-Jährige Gesichtsfrakturen und Rippenbrüche erlitt.

Dann sperrten sie das Ehepaar im Schlafzimmer ein und flüchteten mit 2.000 Euro und minderwertigem Schmuck, schilderte Chefinspektor Josef Deutsch von der Raubgruppe des LKA Niederösterreich. Die Ehefrau (48) sprang schließlich aus dem Fenster und holte Hilfe.

Am 18. Juli wurde in Puchberg am Schneeberg (Bezirk Neunkirchen) – ebenfalls von vier Männern – eine 69-Jährige im Bett überfallen, mit Faustschlägen und Tritten traktiert und mit einem Küchenmesser bedroht. Sie täuschte einen epileptischen Anfall vor, damit die Täter von ihr abließen. Auch in diesem Fall war die Beute minimal. "Ich wollte nur, dass sie gehen", erzählte die Frau im Anschluss an die Pressekonferenz von den schrecklichen Erlebnissen. "Ich hab' ja nichts" hatte sie nach dem ersten Schlag gesagt – und kassierte einen zweiten, woraufhin sie bewusstlos wurde. Als sie zu sich kam, fühlte sie, wie sie niedergedrückt wurde. Nachdem sie nach dem Überfall ihr Handy nicht fand, lief sie zum Nachbarn, der auch völlig schockiert gewesen sei. Und heute? "Die Fenster sind schon vergittert, der Hund im Haus und eine Alarmanlage."

Nach dieser Tat waren die Verdächtigen laut Deutsch kurz in Rumänien, zu fünft traten sie dann am 26. August in Strengberg (Bezirk Amstetten) erneut in Aktion. Während einer aufpasste, drangen vier auf das Grundstück einer 72-Jährigen ein, bedrohten und schlugen sie mit Holzknüppeln und hielten ihr zeitweise Mund und Nase zu, wodurch sie zu ersticken drohte.

Wenige Tage darauf, am 31. August, folgte nach demselben Schema ein Einbruch in Reichersberg am Inn (Bezirk Ried/Innkreis). Die Opfer waren in diesem Fall eine 58-jährige, laut dem Raubermittler körperlich behinderte Frau und ihre 83-jährige Mutter. Sie wurden geschlagen, bedroht und eingesperrt – wiederum für minimale Beute. "30 Euro", sagte Deutsch.

Dann trafen sich die fünf Rumänen mit drei weiteren aus Frankreich und überfielen am 3. September eine 78-Jährige in Wila im Weiler im Schweizer Kanton Zürich. Die Pensionistin wurde mit einem Sessel niedergeschlagen, sexuell genötigt und es kam auch zu einem Vergewaltigungsversuch, ehe die Frau an Händen und Füßen gefesselt und mit dem Umbringen bedroht wurde. Mit einem dreistelligen Frankenbetrag und drei Goldmünzen zogen die Täter ab.

In Lokal festgenommen

Zwei Tage später wurde die Tat in Meiling verübt, die der Überfallene nicht überlebte. Der 72-Jährige war durch Hundegebell aufmerksam geworden, schaute nach und wurde auf der Terrasse mit Eisenstangen und Holzprügeln niedergeschlagen, ebenso erging es seiner Frau (67) im Haus. Ehe die Täter flüchteten, sperrten sie das schwerst verletzte Ehepaar in eine Abstellkammer und verkeilten die Tür mit einem Tisch. Die Opfer wurden erst zwei Tage später von einem Zeitungsausträger entdeckt, der Mann war seinen Verletzungen bereits erlegen.

Bereits am folgenden Tag erfolgte der letzte Coup vor der Festnahme: Am Abend des 6. September wurde eine 87-Jährige in Gänserndorf ins Gesicht geschlagen, man hielt ihr eine Axt an den Hals, sperrte sie in den Keller und raubte eine geringe Summe Geld und zwei Goldketten. Der alten Dame gelang es, sich selbst zu befreien.

Zu diesem Zeitpunkt war die Fahndung bereits "sehr intensiv". Vor einem Lokal in Wien wurden die Verdächtigen gestellt und festgenommen – wobei "niemandem ein Haar gekrümmt" wurde, wie LKA-Chef Franz Polzer betonte.

Für diese Serie an Straftaten liegen zahlreiche Beweise vor, hieß es. Opfer hätten die Täter zudem teilweise identifiziert. Noch sind nicht alle erbeuteten Schmuckstücke ihren Besitzern zugeordnet und auch die Ermittlungen nicht abgeschlossen. Eine Vielzahl an Delikten werde nicht zu klären sein, verwies Polzer u.a. auf Einbrüche in Würstelstände entlang der Routen der Verdächtigen durch Europa. Eine Erklärung für die außergewöhnliche Brutalität und Aggression fand bei der Pressekonferenz niemand. Die Männer seien verwandt (zwei Brüder, Neffen, Onkel...) – im Alter von 21 bis 48. Landespolizeidirektor Franz Prucher hob die ausgezeichnete und grenzüberschreitende Teamarbeit der Ermittler hervor. (APA, 17.9.2015)

Share if you care.