Kärnten: 42 Syrer sollen nach Gabcikovo gebracht werden

16. September 2015, 22:58
17 Postings

Transport in die Slowakei soll spätestens am Freitag erfolgen

Krumpendorf – 42 syrische Asylwerber, die derzeit im Kärntner Zeltlager in Krumpendorf untergebracht sind, sollen in die Slowakei überstellt werden. Wie der Krumpendorfer Grüne-Nationalrat Matthias Köchl mitteilte, sollen sie in der geplanten Flüchtlingsunterkunft in Gabcikovo untergebracht werden.

"Ich habe das Gefühl, dass man fieberhaft auf der Suche nach Syrern ist, weil die in der Slowakei noch am ehesten akzeptiert werden", sagte Köchl. Bei einer lokalen Volksbefragung in Gabcikovo hatten sich rund 97 Prozent der Teilnehmer gegen die Aufnahme von Asylwerbern ausgesprochen. Die Flüchtlinge bleiben laut Köchl trotz der Unterbringung in der Slowakei im österreichischen System, der Asylantrag laufe in Österreich weiter.

Erster Transport Donnerstag Vormittag

Informationen von Bürgern zufolge soll die erste Gruppe von 42 syrischen Asywerbern – großteils junge Männer – bereits Donnerstag um neun Uhr vormittags aus Krumpendorf weggebracht werden. Unter ihnen sollen sich auch zwei 17-Jährige – also noch nicht Volljährige – befinden. Eine weitere Gruppe soll am Freitag nach Gabcikovo übersiedelt werden.

In der örtlichen Bevölkerung seien Viele vor den Kopf gestoßen, denn die Unterstützung für die Krumpendorfer Flüchtlinge sei groß. Für einen Teil der Asylwerber seien bereits Wohnungen gefunden und Mietverträge abgeschlossen worden. Bis in 14 Tagen könnten alle derzeitigen Zeltbewohner in festen Quartieren untergebracht werden.

Örtliche Unterstützer hätten für einzelne Flüchtlinge Patenschaften übernommen, schildert eine Bürgerin dem Standard. Andere Flüchtlinge hätten mit großem Erfolg bei Kunstaktionen mitgemacht. Im Klagenfurter Stadttheater habe vor Kurzem eine Podiumsdiskussion mit 800 Zuhörerinnen und Zuhörern stattgefunden, bei der Krumpendorf als Integrations-Modellgemeinde für Flüchtlinge bezeichnet worden sei. (bri, APA, 16.9.2015)

Share if you care.