Opel will Zusammenarbeit mit Apple und Google ausweiten

16. September 2015, 08:03
posten

Partner würden benötigt, um sich dem Umbruch der Branche stellen zu können

Opel will seine Zusammenarbeit mit den IT-Konzernen Apple und Google ausweiten und hält sich dabei die Möglichkeit zum gemeinsamen Bau von Autos offen. "Wir reden mit beiden Herstellern, wir arbeiten mit beiden Herstellern zusammen", sagte Vorstandschef Karl-Thomas Neumann am Dienstag am Rande der Automesse IAA in Frankfurt. Dies beziehe sich zunächst auf die weitere Integration von Infotainment-Angeboten über Apples Carplay und Android Auto von Google in die Fahrzeuge. Alles Weitere hänge davon ab, "wie die Welt sich in Zukunft verändern wird".

Fortschritt

Gefragt, wie weit die Zusammenarbeit gehen könne, sagte der Opel-Chef: "Es gibt ganz sicher Felder, die man besser in der Hand behalten sollte." Dabei gehe es vor allem um die Beziehungen zu den Kunden. Wichtig sei, dass die GM -Tochter erkannt habe, dass die Digitalisierung und Vernetzung die Automobilbranche tiefgreifend verändern werde. "Wir wollen vorne mit dabei sein. Und wir werden auch Partner brauchen, um das zu erreichen."

In den vergangenen Monaten hatten sich Anzeichen verdichtet, dass nicht nur Google, sondern auch Apple an einem eigenen Auto tüftelt. Experten halten es für möglich, dass Opel oder Peugeot sich mit den IT-Konzernen zusammentun könnten, um ihre Produktionskapazitäten auszulasten. Auch Daimler hatte kürzlich über eine Zusammenarbeit nachgedacht. Denkbar sei, dass der Stuttgarter Konzern seine traditionellen Fähigkeiten im Automobilbau und ein Partner sein Software-Wissen einbringe. "Eine Option könnte sein, dass die Autos in einem Joint-Venture entstehen und wir diese dann bauen", hatte Daimler-Chef Dieter Zetsche gesagt. Er nannte die Überlegungen allerdings rein fiktiv. "Wir werden sehen, wie sich die Welt entwickelt."

Ziele

Neumann bekräftigte das Ziel von Opel, im kommenden Jahr – nach vielen Verlustjahren – die Gewinnzone zu erreichen. "Wir sind zuversichtlich, dass wir unser Ziel 2016, schwarze Zahlen zu schreiben, erreichen werden." Dies zu schaffen, sei angesichts der Krise in Russland nicht einfacher geworden. Den Verkaufsrückgang dort müsse die GM -Tochter in anderen Ländern wettmachen. Opel hatte sein Werk in Sankt Petersburg zur Jahresmitte dichtgemacht. Der Autobauer reagierte damit auf die Krise der russischen Wirtschaft und die Abwertung des Rubel. Die Folge davon war bei Opel – wie bei anderen Autobauern auch – ein drastischer Rückgang der Verkaufszahlen. Europaweit legte Opel zuletzt dank neuer Modelle dagegen leicht zu. Hoffnungen auf weiter steigende Absatzzahlen begründet die Rüsselsheimer Marke mit dem Blitz mit der Neuauflage des Bestsellers Astra, der auf der IAA präsentiert wird. (APA, 16.9.2015)

Share if you care.