NÖ: Familie auf A1 nach Crash angefahren und überrollt

12. September 2015, 08:49
254 Postings

Ohne Warnweste auf der Fahrbahn – 15-Jährige überlebte schwer verletzt

St. Georgen am Ybbsfelde – Drei Tote hat ein Verkehrsunfall auf der Westautobahn (A1) in NÖ am Freitagabend gefordert. Laut Polizei wurde eine Familie, die nach einem Crash mit einem Lkw ihr Fahrzeug verlassen hatte und ohne Warnwesten auf dem dritten Fahrstreifen stand, von einem nachfolgenden Pkw erfasst, auf die Gegenfahrbahn geschleudert und dort von einem Auto überrollt. Ein 15-jähriges Kind wurde schwer verletzt.

Der verheerende Unfall ereignete sich gegen 20.30 Uhr auf Höhe St. Georgen am Ybbsfelde (Bezirk Amstetten). Nach Angaben der Landespolizeidirektion war ein 50-jähriger türkischer Staatsbürger aus dem Bezirk Schärding (OÖ) in Fahrtrichtung Linz unterwegs gewesen. Im Auto befanden sich seine 46-jährige Frau und zwei Kinder im Alter von 23 und 15 Jahren.

Der Lenker geriet aus unbekannter Ursache nach rechts und kollidierte mit einem Sattelkraftfahrzeug, das mit etwa 80 km/h auf dem ersten Fahrstreifen unterwegs gewesen war. Der Pkw wurde weggeschleudert und kam quer über den zweiten und dritten Fahrstreifen zu stehen.

Drei Tote, 15-Jährige überlebte schwer verletzt

Alle Insassen stiegen aus. Sie trugen keine Warnwesten. Ein nachfolgender Autofahrer (34) aus dem Bezirk Vöcklabruck, der mit 130 km/h unterwegs war, übersah den unbeleuchteten Wagen und die Personen. Trotz Vollbremsung konnte er nicht verhindern, dass er mit der Pkw-Front gegen die Menschen stieß. Sie wurden durch den Anprall über die Mittelleitwand geschleudert und kamen auf der Fahrbahn Richtung Wien zu liegen, wo sie vom Pkw eines 22-Jährigen aus Wien, der auf dem zweiten Fahrstreifen mit etwa 120 km/h gefahren war, überrollt wurden.

Drei Personen starben an der Unfallstelle. Die 15-Jährige wurde schwer verletzt, sie wurde mit einem Notarztwagen ins Landesklinikum Amstetten eingeliefert. Eine Alkoholisierung lag bei keinem Lenker vor. (APA, 12.9.2015)

Share if you care.