Verschlafen: Leipzig sperrt Ilsanker

11. September 2015, 19:23
105 Postings

ÖFB-Teamspieler verpasste nach Feiern in Schweden seinen Flieger

Leipzig – Die Feier nach der geschafften EM-Qualifikation kommt ÖFB-Teamspieler Stefan Ilsanker vom deutschen Fußball-Zweitligisten RB Leipzig teuer zu stehen. Weil er nach dem 4:1-Sieg in Schweden das Flugzeug von Stockholm und damit das Training am Mittwoch beim Verein verpasst hatte, wurde der Mittelfeldspieler teamintern für eine Partie gesperrt und fehlte am Freitag beim Spiel gegen den SC Paderborn (2:0).

"Ich habe einfach den Wecker nicht gehört"

"Das ist ein disziplinärer Grund, dass ich heute nicht spiele", sagte Ilsanker vor dem Match. Österreich hatte sich am Dienstag als vorzeitiger Gruppensieger erstmals sportlich für eine EM qualifiziert. "Natürlich haben wir uns nach dem Spiel gefreut. Der Flieger ist sehr früh am Morgen gegangen. Ich habe einfach den Wecker nicht gehört, das Handy war ausgeschaltet. Dadurch habe ich den Flieger dann verpasst", erklärte Ilsanker.

Zum Auswärtsspiel am 7. Spieltag beim 1. FC Heidenheim will Ilsanker wieder zum Aufgebot gehören. "Ich werde jetzt die Konsequenzen respektieren und so annehmen. Ich hoffe, damit ist das jetzt vom Tisch. Ich werde mich nächste Woche wieder vollkommen aufs nächste Spiel konzentrieren. Von den sportlichen Konsequenzen wird es dabei bleiben", sagte der 26-jährige Salzburger.

Sabitzer trifft

Vor 25.394 Zuschauern brachte ÖFB-Teamstürmer Marcel Sabitzer die Leipziger in der 18. Minute mit 1:0 in Führung. Schwedens Teamspieler Emil Forsberg erhöhte in der 27. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß auf 2:0 und besiegelte damit die fünfte Niederlage für Paderborn. ÖFB-Legionär Georg Teigl spielte durch.

Die Siegesserie von Tabellenführer VfL Bochum riss dagegen mit einem 1:1 beim SV Sandhausen. Damit schmolz der Vorsprung der Bochumer auf Verfolger SC Freiburg, der beim 1. FC Kaiserlautern 2:0 gewann, auf einen Punkt. Leipzig hat fünf Zähler Rückstand auf Bochum.

Der österreichische Sandhausen-Tormann Marco Knaller verursachte mit einem Strafraum-Foul an Bochums Torjäger Simon Terodde den frühen Elfmeter, der zum 0:1 durch Felix Bastians führte (4.). Auch der Ausgleich für die Hausherren, bei denen Stefan Kulovits im Zentrum durchspielte, gelang Andrew Wooten aus einem Foulelfer (43.). (APA; 11.9.2015)

  • Morgähn!

    Morgähn!

Share if you care.