Sparprogramm: Samsung friert Mitarbeiter-Gehälter ein

9. September 2015, 12:16
14 Postings

Laut Manager doch keine Entlassungen geplant – Teil des Personals wird verlegt

Schwächelnde Absatzzahlen im Smartphone-Bereich haben bei Samsung nun offenbar Konsequenzen. Der koreanische Konzern steht laut einem Bericht vor einem großen Sparprogramm.

Wie die Korea Economic Daily News berichten, will das Unternehmen seine Ausgaben halbieren. Zur Erreichung dieses Vorhabens im Laufe des kommenden Jahres dürfte ein starker Stellenabbau bevorstehen. Bereits im ersten Halbjahr 2015 sparte man alleine rund 1,35 Millionen Euro durch den Verzicht auf die Nutzung diverser Budgetposten.

Zeitungsbericht über geplanten Stellenabbau

Im Hauptquartier der Firma, das sich in Seoul über drei Wolkenkratzer mit insgesamt 115 Stockwerken erstreckt, arbeiten zehntausende Angestellte. Die Entlassungen und andere Maßnahmen sollen zehn Prozent der Back-Office-Mitarbeiter treffen, etwa im Bereich des Finanzwesens, des Personalmanagements oder Öffentlichkeitsarbeit – auch auf Managerebene.

Dementi

Mittlerweile liegt via Yonhap News ein Dementi von Samsung vor. Laut einem "hochrangigen Vertreters" des Unternehmens sei kein Stellenabbau geplant. Ein Teil der Mitarbeiter werde allerdings verlegt. Allerdings werden die Gehälter der Mitarbeiter als Einsparungsmaßnahme für dieses Jahr eingefroren.

Weltweit beschäftigt Samsung in all seinen Sparten und Subunternehmen über eine halbe Million Menschen, über 300.000 davon sind für Samsung Electronics tätig. (gpi, 08.09.2015)

Update, 09.09.2015, 12:15 Uhr: Samsung hat Pläne für einen Stellenabbau dementiert, der Artikel wurde entsprechend aktualisiert.

  • In den Hallen von Samsung könnte es in den nächsten Monaten deutlich leerer werden.
    foto: reuters

    In den Hallen von Samsung könnte es in den nächsten Monaten deutlich leerer werden.

Share if you care.