Donau: Drei Tote bei Gasunfall auf Schiff

7. September 2015, 12:53
14 Postings

Matrosen eines Schubverbandes erstickt – Obduktion angeordnet

Greifenstein – Drei Todesopfer hat ein Unfall auf einem Schiff am Sonntagabend auf der Donau gefordert. Nach Angaben von NÖ Feuerwehrsprecher Franz Resperger starben die Matrosen in einem Hohlkörper, der zur Stabilisierung des Schubverbandes dient, vermutlich an akutem Sauerstoffmangel.

Der Kapitän entdeckte das Unglück bei der Einfahrt in den Schleusenbereich bei Greifenstein (Bezirk Tulln). Er blieb unverletzt.

Deutsche Reederei

Die Schleusenaufsicht hatte um 19.00 Uhr bei der Feuerwehr Alarm geschlagen. 25 Einsatzkräfte der FF Stockerau rückten mit drei Hochdruckbelüftern an.

Das Schiff einer deutschen Reederei mit laut Resperger russischer oder ukrainischer Besatzung war flussabwärts unterwegs gewesen. Der Kapitän hatte die dreiköpfige Mannschaft zuletzt auf Höhe Tulln gesehen.

Resperger beschrieb die steuer- und backbord angebrachten Hohlkörper als vier Meter hohe, leere Räume mit einer Grundfläche von vier mal sechs Metern. Der Zugang war nur über eine kleine ovale Luke (im Ausmaß von etwa 40 mal 60 Zentimetern) möglich. Durch diese Öffnung seien zwei Matrosen eingestiegen, um den Hohlkörper zu kontrollieren – und kamen nicht mehr heraus. Der dritte Kollege wollte offenbar danach ebenfalls hinunterklettern, er wurde leblos auf der Leiter gefunden.

Obduktion

Die Feuerwehr setzte drei Hochdruckbelüfter ein. Nach Angaben des Sprechers registrierten die Einsatzkräfte keine Schadstoffe. Die Toten wurden geborgen. Polizei und Staatsanwaltschaft nahmen die Ermittlungen zur Klärung der Unfall- und Todesursache auf. Eine Obduktion wurde angeordnet. Ein Ergebnis sei frühestens morgen, Dienstag, zu erwarten, sagte Sprecherin Michaela Obenaus. Zudem lasse die Staatsanwaltschaft den Schubverband "genauestens" untersuchen. (APA, 7.9.2015)

Share if you care.