Bugno nach Unfällen: "Blutbad stoppen"

4. September 2015, 19:48
5 Postings

Chef der Fahrergewerkschaft macht nach erneuten Zwischenfällen mit Begleit-Motorrädern Druck – Portugiese Oliveira auf 13. Etappe Solo-Sieger

Tarazona – Der Portugiese Nelson Oliveira hat am Freitag die 13. Etappe der Spanien-Radrundfahrt von Calatayud nach Tarazona (178 km) als Solist für sich entschieden. Der 26-jährige Lampre-Profi feierte eine Minute vor dem Franzosen Julien Simon (Cofidis) und dem Iren Nicolas Roche (Sky) den größten Erfolg seiner Karriere. Oliveira hatte sich 27 Kilometer vor dem Ziel aus einer Ausreißergruppe abgesetzt.

An der Spitze des Gesamtklassements änderte sich vor der am Samstag folgenden Bergankunft in Fuente del Chivo nichts. Es führt weiter der Italiener Fabio Aru (Astana) rund eine halbe Minute vor dem Spanier Joaquim Rodriguez (Katjuscha) und dem Niederländer Tom Dumoulin (Giant). Die Spitzenfahrer erreichten rund fünf Minuten hinter Oliveira mit dem Hauptfeld das Etappenziel. Riccardo Zoidl (Trek) kam als 164. mit neuneinhalb Minuten Rückstand an.

Am Samstag wartet ein hartes Stück Arbeit auf das Peloton. Die 14. Etappe mit Start in Vitoria ist mit 215 km die längste und endet mit der anspruchsvollen Bergankunft in Alto Campoo Fuente del Chivo.

Bugno macht nach Unfällen Druck

Gianni Bugno, Vorsitzender der Fahrergewerkschaft CPA, setzt unterdessen den Weltverband UCI unter Druck. Der Italiener forderte eine "schnelle und dringende Sitzung" am UCI-Sitz im schweizerischen Aigle, "um endlich dieses Blutbad zu stoppen", wie Bugno am Rande der Spanien-Rundfahrt sagte.

Bei der Vuelta waren der Slowake Peter Sagan und der Portugiese Sergio Paulinho aus dem Team Tinkoff-Saxo von Begleitmotorrädern angefahren und verletzt worden. Es waren nur die letzten von zahlreichen ähnlichen Zwischenfällen in dieser Saison.

"Es ist nicht länger glaubhaft, dass diese Unfälle einfach aus Schicksal oder Unglück zustandekommen", sagte der zweimalige Weltmeister Bugno, der bessere Rennorganisation, striktere Regeln und weniger Verkehr im Rennen fordert.

UCI-Präsident Brian Cookson sieht das Thema inzwischen auch als bedeutend an und lässt das Regelwerk vor der nächsten Saison überprüfen. "Wir wollen sicherstellen, dass wir rechtzeitig Änderungen parat haben. Sicherheit ist die wichtigste Sache, wir sehen definitiv zu viele Unfälle", sagte der Brite bei Universal Sports. (APA/sid/red – 4.9. 2015)

Ergebnisse 13. Etappe, Calatayud – Tarazona (178 km): 1. Nelson Oliveira (POR) Lampre 4:14:01 Std.- 2. Julien Simon (FRA) Cofidis + 1:00 Min. – 3. Nicolas Roche (IRL) Sky – 4. Sylvain Chavanel (FRA) IAM – 5. Jose Joaquin Rojas (ESP) Movistar – 6. Rinaldo Nocentini (ITA) AG2R alle gl. Zeit. Weiter: 164. Riccardo Zoidl (AUT) Trek 9:29

Gesamtwertung: 1. Fabio Aru (ITA) Astana 47:14:30 Std. – 2. Joaquim Rodriguez (ESP) Katjuscha +0:27 Min. – 3. Tom Dumoulin (NED) Giant 0:30 – 4. Rafal Majka (POL) Tinkoff 1:28 – 5. Esteban Chaves (COL) Orica 1:29 – 6. Alejandro Valverde (ESP) Movistar 1:52. Weiter: 38. Zoidl 44:47

Share if you care.