CIA hatte direkten Zugriff auf deutsche Telekommunikation

4. September 2015, 18:22
20 Postings

Spiegel berichtet über Geheimoperation mit dem Bundesnachrichtendienst (BND)

Die Central Intelligence Agency (CIA), der Auslandsgeheimdienst der USA, hatte in einer Geheimoperation mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) direkten und möglicherweise ungefilterten Zugriff auf Telekommunikationsdaten aus Deutschland. Das berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe.

Telefon- und Faxverkehr

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins wurden in der Operation Glotaic zwischen 2004 und 2006 Telefon- und Faxverkehre des US-Anbieters MCI an dessen deutschem Standort Hilden überwacht. Dabei wurden die Audiodaten abgehörter Gespräche "direkt nach USA geroutet", damit "die Audiofunktion ohne Aussetzer funktioniert", wie es in einem vertraulichen Papier des BND heißt. Bislang hatten BND-Mitarbeiter im NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags angegeben, alle Gespräche seien vom BND gefiltert und geprüft worden.

Auch in einem anderen Punkt widersprechen die Aussagen im Ausschuss den Informationen aus BND-Dokumenten. So hatte ein BND-Mitarbeiter gegenüber den Parlamentariern angegeben, sein Dienst habe für die gemeinsame Operation von der CIA "keine Technik erhalten". In einem schriftlichen Vermerk werden aber Rechner erwähnt, die den Deutschen von der CIA zur Verfügung gestellt wurden.

"Politische Skandal"

Nach dem offiziellen Ende von Glotaic warnte der BND intern vor einem "politischen Skandal", sollte die Geheimoperation auffliegen. In einem "Stammblatt" vom April 2008 schreiben die Verfasser von "schwerwiegenden Risiken" für den Nachrichtendienst, sollte zum Beispiel bekannt werden, dass die Operation nicht durch das G-10- Gesetz gedeckt gewesen sei, das Beschränkungen des Fernmeldegeheimnisses regelt.

Offiziell hatten BND und CIA nur die Kommunikation zwischen Teilnehmern im Ausland überwacht, die über MCI in Hilden lief. Allerdings seien durch eine Panne auch Strecken von "massiv deutschen Verkehren" überwacht worden, wie es in einer internen E-Mail heißt. Dafür wäre aber eine sogenannte G-10-Anordnung nötig gewesen. (red, 4.9. 2015)

Link

Spiegel

  • Artikelbild
    foto: ap
Share if you care.