Schweizer "Tages-Anzeiger" setzt auf konstruktiven Journalismus

4. September 2015, 15:24
2 Postings

Neue Rubrik zeigt Lösungsansätze für ein soziales, ökonomisches, politisches oder ökologisches Problem

Zürich – Der Schweizer "Tages-Anzeiger" setzt auf konstruktiven Journalismus. Ab 7. September erscheint unter der Rubrik "Die Lösung" jeden Montag ein Artikel, der Lösungsansätze für ein soziales, ökonomisches, politisches oder ökologisches Problem aufzeigt. Das Konzept wird multimedial umgesetzt, hieß es in einer Aussendung des Medienhauses.

"Der lösungsorientierte Journalismus will Hoffnung machen, statt nur Probleme zu beschreiben. Wir wollen diesen inspirierenden Ansatz weiter ausbauen und vom Ansatz only bad news are good news wegkommen", sagt Chefredakteur Res Strehle. "Dabei werden wir gleichsam kritisch und konstruktiv sein – und auch Widersprüche und Fallstricke eines Lösungsansatzes aufzeigen. Voraussetzung für konstruktiven Journalismus bleiben deshalb kritische Recherche und Einordnung." (APA, 4.9.2015)

Zum Thema

"Menschen klüger machen": Was "konstruktiver Journalismus" will "Constructive News"-Buchautor Ulrik Haagerup über Filter vor den Augen, frustrierte Journalisten und die Gefahren von sozialen Medien

Share if you care.