Userwertung: "Straight Outta Compton"

Quiz7. September 2015, 11:31
12 Postings

Wie hat Ihnen die Rapmusiker-Biografie gefallen? Stimmen Sie ab und posten Sie Ihre Meinung im Forum

Die Erfolgsgeschichte des Rap-Kollektivs N.W.A. steht im Mittelpunkt von "Straight Outta Compton". Easy-E, Dr. Dre, Ice Cube, MC Ren und DJ Yella nennen sich die Gründungsmitglieder, wobei im Film hauptsächlich Dr. Dre und Ice Cube im Fokus stehen.

Die kalifornische Stadt Compton mit ihrer Bandenkriminalität, Crack-Epidemie und Polizeigewalt bildete in den 80er-Jahren den idealen Nährboden für die Entstehung des Gangsta-Rap-Kollektivs N.W.A.

Ice Cube äußert sich dazu in einem "Stern"-Interview: "Auf der offiziellen Internetseite der Stadt steht der schöne Satz: 'Compton ist ein großartiger Ort, um zu leben, zu arbeiten und Familien zu gründen.' Stimmt schon. Nur 'großartig' würde ich streichen."

Was sagen die Kritiker?

Der Konsens der Kritiker auf Rotten Tomatoes ist ein überaus positiver: "'Straight Outta Compton' ist dank F. Gary Grays selbstbewusster Regie und mitreißender Darbietungen eines soliden Ensembles eine Filmbiografie mit nachhaltiger Wirkung."

Einigen Kritikern ist es allerdings nicht entgangen, so wie auch hier im "Time Magazine", dass die Charaktere, die auch als Produzenten des Films tätig waren, auf der Leinwand am besten wegkommen. N.W.A.s komplizierte Geschichte hätte eine gleichermaßen komplexe filmische Adaption verdient.

Der "Guardian" geht sogar so weit zu sagen, dass der Film eine reine Hagiografie der N.W.A.-Rapper darstelle.

Die anderen Kritiken sind da schon um einiges positiver. "Vulture" beispielsweise lobt, dass es der Film schaffe, die Welt durch die Augen der fünf Künstler zu betrachten, und so die Bedeutung, die Dringlichkeit und auch die Notwendigkeit selbst der obszönsten, prahlerischsten und aufwiegelndsten Verse sich mit unglaublicher Klarheit herausbildeten.

"Variety" ist in seiner Kritik ähnlich positiv. "Auf den ersten Blick eine konventionelle Musikerbiografie", aber ein "Fest für Hip-Hop-Connaisseure und Novizen gleichermaßen".

In der "Zeit" kommt die erste Hälfte des immerhin zweieinhalbstündigen Films gut weg ("Der Scheiß ist wirklich dope, Mann!"), in der zweiten Hälfte mache sich aber eine leichte Desillusionierung und Ermüdung breit: "So viel anders als im Management von General Motors geht es bei Death Row Records auch nicht zu."

Was ist Ihre Meinung zum Film?

Haben Sie den Film als Hip-Hop-Experte oder -Neuling angesehen? Finden Sie, dass der Film der bewegten Erfolgsgeschichte von N.W.A. gerecht geworden ist? Was denken Sie über den Vorwurf der Weichzeichnung der dargestellten Rapper? (aan, 7.9.2015)

Zum Weiterlesen:

STANDARD-Filmkritik "Straight Outta Compton"

STANDARD-Albumkritik "Compton"

  • "As I leave, believe I'm stomping, but when I come back boy, I'm coming straight outta Compton."
    foto: ap/ jaimie trueblood

    "As I leave, believe I'm stomping, but when I come back boy, I'm coming straight outta Compton."

Share if you care.